Lokales» Heidekreis» Munster

/193-millionen-euro-fuer-panzermuseum_163_111619435-21-.html/ / 1

Lars Klingbeil: “Bund übernimmt komplette Kosten für Renovierung und Modernisierung”

19,3 Millionen Euro für Panzermuseum

Lars Klingbeil (l.) mit Johannes Kahrs (3.v.l.), haushaltspolitischer Sprecher der SPD, bei dessen Besuch im Panzermuseum in Munster. red
Lars Klingbeil (l.) mit Johannes Kahrs (3.v.l.), haushaltspolitischer Sprecher der SPD, bei dessen Besuch im Panzermuseum in Munster. red
MUNSTER - 14. November 2018 - 07:00 UHR - VON REDAKTION

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat auf Initiative des heimischen Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil finanzielle Mittel für alle notwendigen Renovierungen und Modernisierungen des Deutschen Panzermuseums in Munster im Gesamtwert von 19,3 Millionen Euro beschlossen. Der Verteidigungsausschuss hatte zuvor bereits Maßnahmen im Wert von acht Millionen Euro zugesichert. Allein diese Investitionen wären für das Panzermuseum sehr wichtig gewesen. Er habe sich daraufhin aber weiter um die volle Förderung von 19,3 Millionen Euro eingesetzt, berichtet der Bundestagsabgeordnete. Mit der nun beschlossenen Förderung können alle Maßnahmen der notwendigen Renovierung und Modernisierung umgesetzt werden: bauliche sowie konservatorische Maßnahmen und Investitionen in eine moderne Ausstellungsgestaltung.

Das sei eine große Investition in das Munsteraner Museum. Das Museum brauche dringend Investitionen, damit eine moderne Ausstellung sichergestellt werden könne. Das Museum sei mit Blick auf die Militärgeschichte überregional von großer Bedeutung, und er freue sich auf die Zusagen des Bundes, die gute Arbeit vor Ort zu fördern und für die Zukunft sicherzustellen. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin Christina Fleckenstein habe er, Klingbeil, sich in den vergangenen Jahren für eine Beteiligung des Bundes eingesetzt und die Situation des Panzermuseums in Berlin immer wieder vorgebracht.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.