/bundesweiter-solidarittsspieltag-fr-die-ukraine_111_112148537-21-.html/ / 1

Der Niedersächsische Fußballverband ruft im Namen des DFB zu Spenden auf.

Bundesweiter Solidaritätsspieltag für die Ukraine

Der Fußball-Spieltag am Wochenende, 25. bis 27. März, steht ganz im Zeichen der Ukraine-Hilfe. Foto: © anekoho - stock.adobe
Der Fußball-Spieltag am Wochenende, 25. bis 27. März, steht ganz im Zeichen der Ukraine-Hilfe. Foto: © anekoho - stock.adobe
WALSRODE - 25. März 2022 - 10:46 UHR - VON REDAKTION

In seiner aktuellen Pressemitteilung weist der Niedersächsische Fußballverband (NFV) auf den bundesweiten Solidaritätsspieltag für die Ukraine hin, der am Wochenende, 25. bis 27. März, stattfindet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut: Seit Beginn des russischen Angriffs steht die deutsche Fußballfamilie solidarisch an der Seite der betroffenen Menschen und versucht mit zahlreichen Aktionen zu helfen. Viele Vereine aus dem Amateur- und Profifußball in Niedersachsen haben in den vergangenen Wochen bereits nicht nur ein Zeichen für Frieden und Solidarität gesetzt, sondern auch mit beeindruckenden Hilfsmaßnahmen Gelder und Güter für die Menschen in der Ukraine und für Geflüchtete gesammelt. Am kommenden Wochenende ruft der NFV gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und seinen weiteren 20 Landesverbänden zu einem bundesweiten Solidaritätsspieltag und zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf.

“Es soll von Herzen kommen”

Bei jedem Spiel - von der Jugend bis zu den Aktiven, von der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga bis zur 4. Kreisklasse - können die Klubs Spenden einsammeln oder zur Hilfe aufrufen. Geschehen kann dies beispielsweise über Durchsagen auf den Sportplätzen, Aktivitäten auf den Social-Media-Kanälen oder Spendenboxen an den Eingängen, in die die Zuschauenden direkt einzahlen, ehe der Verein dieses Geld geschlossen an das Spendenkonto überweist. Die Teilnahme ist für alle Vereine freiwillig und soll von Herzen kommen. Jede Person hat darüber hinaus die Möglichkeit, privat zu spenden. Die Bankverbindung lautet: DFB-Stiftung Egidius Braun, IBAN: DE14 6705 0505 0040 1385 44, BIC: MANSDE66, Sparkasse Rhein Neckar Nord, Verwendungszweck: Nothilfefonds Ukraine.

DFB-Stiftung und Klitschko Foundation

Angesprochen sind unter anderem diejenigen, die gerne helfen möchten, bisher aber unschlüssig waren, an wen sie sich mit Spenden effektiv wenden können. Die DFB-Stiftung Egidius Braun ist hierbei mit ihrem breiten Netzwerk ein starker Partner, um die Gelder dem zielgerichteten Zweck zuzuführen. Die Stiftung engagiert sich bereits seit dem Jahr 2001 zusammen mit dem Kindermissionswerk “Die Sternsinger” für Hilfsprojekte in der Ukraine und kooperiert seit mehreren Jahren mit der Klitschko Foundation. Der Niedersächsische Fußballverband unterstützt das Engagement der Stiftung für die Ukraine mit einem Betrag in Höhe von 7500 Euro.

Breite Unterstützung von der Verbandsspitze

DFB-Vizepräsident Ralph-Uwe Schaffert (Hildesheim), designierter Vorsitzender des Vorstands der DFB-Stiftung Egidius Braun, erklärt: “Wenn der Fußball zusammensteht, kann er Großes bewegen, dann entfaltet er seine ganze Kraft. Lasst uns das Wochenende für eine starke Hilfsaktion für die Menschen in der Ukraine nutzen. Auch eine große Anzahl kleiner Spenden kann viel bewirken.” Alle Gelder, die im Rahmen des Aufrufs eingehen, wird der DFB auf Initiative von Präsident Bernd Neuendorf und Schatzmeister Stephan Grunwald bis zu einer Höhe von 100.000 Euro verdoppeln. Gleiches gilt für die Stiftung der Nationalmannschaft. Die DFB-Stiftung Egidius Braun und die Stiftung der deutschen Nationalmannschaft haben gemeinsam mit der Dietmar-Hopp-Stiftung bereits 1,1 Millionen Euro in einen Nothilfefonds eingezahlt.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.