/hk-klinikum/hkk-neubau-voll-im-zeitplan_607_112038106-21-.html/ / 1

Wettbewerbssieger übernehmen auch die Planungen des Gesamtklinikums

HKK-Neubau: Voll im Zeitplan

Objektplaner Christian Merhof und Architekt Joachim Welp (Architektenbüro Schweitzer und Partner)), Dr. Achim Rogge (Geschäftsführer HKK) und Kralyu Chobanov (stellvertretender Projektleiter Hascher Jehle Architektur).Foto: HKK/M. Wegener
Objektplaner Christian Merhof und Architekt Joachim Welp (Architektenbüro Schweitzer und Partner)), Dr. Achim Rogge (Geschäftsführer HKK) und Kralyu Chobanov (stellvertretender Projektleiter Hascher Jehle Architektur).Foto: HKK/M. Wegener
WALSRODE - 20. Juni 2021 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

Nach dem erfolgreichen Abschluss des europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs steht mittlerweile fest, dass die Wettbewerbssieger - Architektengruppe Schweitzer und Partner aus Braunschweig mit Haschler Jehle Objektplanung GmbH, Berlin, und Landschaftsarchitektenbüro nsp aus Hannover - auch die Planungen des Gesamtklinikums übernehmen werden. “Wir sind weiterhin voll im Zeitplan”, stellt Geschäftsführer Dr. med. Achim Rogge zufrieden fest, “und arbeiten mit Hochdruck an der Planung, damit wir die FU-Bau wie geplant am 30. September 2021 beim Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaft und dem Sozialministerium Hannover einreichen können.”

Bereits ab Anfang des Jahres seien alle benötigten Fachplanungsleistungen europaweit ausgeschrieben worden, darunter technische Gebäudeausrüstung/Haustechnik, Statik, Medizintechnik, Hubschrauberlandeplatz, Brandschutz-, Logistik- und Hygiene-Experten, erklärt Dietmar Schulz, Geschäftsführer Archimeda und Projektleiter Neubau HKK. Nach dem Bürgerentscheid wurden die Aufträge vergeben, sodass nun gemeinsam mit dem Architekten geplant werden kann. Dabei werden auch Details, die im Siegerentwurf des Wettbewerbes nicht hundertprozentig zu den Prozessen im zukünftigen HKK passen, optimiert, wie die Planung der Zentralen Notfallaufnahme. Zudem stehe das HKK in sehr engem Austausch mit dem Ministerium in Hannover, das über Vergabe und Höhe der Fördergelder, voraussichtlich im Frühjahr 2022, entscheiden wird, so Rogge.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: