/landessportbund-vielfltige-frderung-fr-flchtlinge_114_112148171-21-.html/ / 1

Umfassende Hilfsangebote stehen unter dem Motto “Sport verbindet Menschen - Aktiv für Geflüchtete”.

Landessportbund: Vielfältige Förderung für Flüchtlinge

Der LSB startet zum zweiten Mal eine Aktion für geflüchetete Menschen. Grafik: LSB Niedersachsen
Der LSB startet zum zweiten Mal eine Aktion für geflüchetete Menschen. Grafik: LSB Niedersachsen
WALSRODE - 24. März 2022 - 15:54 UHR - VON REDAKTION

Zum zweiten Mal nach 2015 unterstützt der Landessport-Bund (LSB) Niedersachsen Sportvereine, Landesfachverbände und Sportbünde, die geflüchteten Menschen Sportangebote aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes machen wollen. Unter dem Motto “Sport verbindet Menschen - Aktiv für Geflüchtete” hat der LSB Hilfsangebote zusammengefasst, die leicht online beantragt werden können. “Wir wollen einen wirksamen Beitrag leisten, damit Menschen, die aktuell aus der Ukraine flüchten müssen, sich schnell im Alltagsleben zurechtfinden können und beim und mit dem Sport Ausgleich und Abstand von ihren Erlebnissen der vergangenen Wochen finden”, sagt LSB-Vorstandsvorsitzender Reinhard Rawe nach einer Befassung des LSB-Präsidiums mit dem Thema. Die Angebote würden sich ganz bewusst an alle Geflüchteten richten.

Lob vom Minister

Das Präsidium zeigte sich erfreut über die positive Rückmeldung des Niedersächsischen Ministers für Inneres und Sport, Boris Pistorius, zum LSB-Engagement. Pistorius: “Der organisierte Sport in Niedersachsen zeigt mit diesem Engagement, dass man sich auch in schwierigen Zeiten auf ihn verlassen kann. Mit diesen aus Landesmitteln finanzierten Angeboten des LSB unterstützen wir die vor dem Angriffskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin geflüchteten Menschen schnell und unbürokratisch. Die verbindende Kraft des Sports wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, diesen Menschen ein wenig Halt und Hoffnung zu geben.”

Es gibt viele verschiedene Angebote:

500-Euro-Pauschale für Vereinsangebote

Sportvereine können für ihre Aktivitäten über ein vereinfachtes Verfahren Fördermittel von pauschal 500 Euro je Antrag erhalten, zum Beispiel für:

- Sportkleidung und -schuhe für geflüchtete Menschen

- Transportausgaben, um Geflüchtete von ihren Unterkünften zu den Angeboten zu transportieren

- Materialien und Ausrüstung, die für Umsetzung von Angeboten notwendig sind

- Ausgaben für Übersetzungen

- Aufwandsentschädigungen für Helfende

- Kinderbetreuungsausgaben

- kostenlose Verpflegung während der Angebote

- Eintrittsgelder für Schwimmbäder

Pro Verein sind vier Anträge möglich. Die Anträge können bis zum 31. März per E-Mail an den Sportbund Heidekreis, bildung@sportbund-heidekreis.de, oder postalisch in der KSB-Geschäftsstelle eingereicht werden.

Sportwörterbuch-App

Der LSB hat eine Sportwörterbuch-App für schnelle Hilfe beim Sport mit Bildern und Audiofunktion erstellt, um Sprachbarrieren zu überwinden. Texte in ukrainischer Sprache werden aktuell ergänzend erstellt.

17 Koordinierungsstellen vor Ort

In 17 Sportbünden beraten und unterstützen “Koordinierungsstellen Integration im und durch Sport” Akteure aus dem Sport bei der Gestaltung von Sportangeboten oder weiteren Aktivitäten mit anderen Organisationen.

ARAG Nichtmitgliederversicherung

Der LSB hat mit der ARAG-Sportversicherung eine Nichtmitgliederversicherung für Flüchtlinge und Asylbewerber abgeschlossen. Diese Versicherung gilt auch für Flüchtlinge aus der Ukraine - auch wenn der rechtliche Status noch nicht geklärt sein sollte.

Haltung zeigen

Aktion von Vereinen, die auf Basis gemeinsamer demokratischer Grundwerte den Zusammenhalt von Menschen mit russischen, ukrainischen und anderen Wurzeln im Sport sichtbar machen, können finanziell unterstützt und über den LSB einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert werden. Konkrete Hilfestellung vom Antrag bis zur Abrechnung gibt es bei den Koordinierungsstellen Integration im und durch Sport.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.