Lokales

Seit 130 Jahren gibt es den “Kampftag der Arbeiterbewegung” - aber längst nicht immer stand dabei die Arbeit im Mittelpunkt

1. Mai: Vom illegalen zum missbrauchten Feiertag

Auch in Fallingbostel wurden die Maifeiern ab 1933 von den Nationalsozialisten vereinnahmt: Vor der Gemeindeverwaltung hielt die Deutsche Arbeitsfront zu diesem Anlass jährlich große Kundgebungen ab. Foto: Stadtarchiv Bad Fallingbostel
Auch in Fallingbostel wurden die Maifeiern ab 1933 von den Nationalsozialisten vereinnahmt: Vor der Gemeindeverwaltung hielt die Deutsche Arbeitsfront zu diesem Anlass jährlich große Kundgebungen ab. Foto: Stadtarchiv Bad Fallingbostel
WALSRODE - 29. April 2020 - 18:00 UHR - VON REDAKTION

Zum 130. Mal jährt sich am Freitag der “Kampftag der Arbeiterbewegung” - ausgerechnet in dem Jahr, in dem das Coronavirus zur Absage aller offiziellen Maifeiern geführt hat. In zwei Teilen beleuchtet der aus Walsrode stammende Historiker Dr. Stephan Heinemann die Geschichte des “1. Mai” und ihre Auswirkungen auf den Landkreis

Sie haben erst 5% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.