Lokales

/lokales/50-jahre-68---wz-serie-in-sieben-teilen_10_111552101-21-.html/ / 1

Einleitung: Wirtschaftlicher Aufbruch und Wohnungsbau im Landkreis / Ein Leckerbissen in den Sommerferien

50 Jahre ‘68 - WZ-Serie in sieben Teilen

Die Walsroder Moorstraße mit der zu Beginn der 1960er Jahre modernisierten Fassade des Kaufhauses Geschke am rechten Bildrand.Sammlung Sibus/Privatsammlung Grossmann
Die Walsroder Moorstraße mit der zu Beginn der 1960er Jahre modernisierten Fassade des Kaufhauses Geschke am rechten Bildrand.Sammlung Sibus/Privatsammlung Grossmann
WALSRODE - 29. Juni 2018 - 11:25 UHR - VON REDAKTION

1968 war ein Jahr des Umbruchs und sozialer Veränderungen in vielen Teilen der Welt. In der Bundesrepublik bildete sich eine überwiegend von Studenten getragene Bewegung mit dem Ziel einer stärkeren Demokratisierung der Gesellschaft, die sogenannten 68er. Diese Entwicklung vollzog sich meist in den größeren Städten.

Wie sah es dagegen auf dem Lande aus? Dieser Frage geht eine neue, siebenteilige Serie zum 50. Jahrestag der Entstehung der 68er-Bewegung nach, die ab kommendem Dienstag in jeweils wöchentlichem Rhythmus erscheinen wird. Geschrieben vom Walsroder Historiker Dr. Stephan Heinemann, soll gezeigt werden, wie das damalige politische, gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Heide aussah und inwieweit die überregionalen Ereignisse der späten sechziger Jahre die Bewohner des damaligen Kreises Fallingbostel prägten oder beeinflussten.

In diesem Landkreis lebten Ende 1967 insgesamt 62.474 Menschen. Die in den frühen Nachkriegsjahren begonnene wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung war noch nicht zu Ende: Im Juni 1968 lag die Arbeitslosenquote bei 1,4 Prozent (bundesweit bei 1,1 Prozent). Die nach einer ersten Rezession 1966/67 wieder gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften konnte 1968 auch durch die über eine Million ausländischen Arbeitnehmer in der Bundesrepublik, die sogenannten Gastarbeiter, nicht gestillt werden, sodass die Bundesregierung im Oktober ein Anwerbeabkommen mit Jugoslawien schloss. Außerdem herrschte, auch auf Kreisebene, ein Mangel an Fachkräften.

Die gute wirtschaftliche Situation hatte dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen ein eigenes Auto leisten konnten: Im August 1968 vermeldete der Landkreis einen Anstieg der Pkw um 6,8 Prozent von 10.727 auf 11.455, der die vorherrschende Parkplatznot nur noch vergrößern würde. Zudem ging der Trend hin zu leistungsfähigeren Fahrzeugen mit mehr PS und größerem Komfort. Der steigende Lkw-Verkehr führte dazu, dass die Güterschifffahrt auf der Aller wegen mangelnder Rentabilität eingestellt wurde. Ergänzend dazu hielt die Bautätigkeit an. So hatte sich in Fallingbostel die Zahl der Häuser zwischen 1948 und 1968 von 482 auf 975 mehr als verdoppelt. Bevorzugt wurden Einfamilien- beziehungsweise Reihenhäuser vor Mehrfamilienhäusern.

Ein weiterer, durch die gestiegenen Einkommen hervorgerufener Trend bestand in der Zunahme von Flugreisen, wie der Walsroder Verkehrsverein im März stolz verkündete. Vier Tage Mallorca waren schon für 149 D-Mark zu haben. Mit einem der modernen Düsenjets konnte die Insel bequem in zwei bis drei Stunden von deutschen Flughäfen aus erreicht werden. Weitere Konsumwünsche befriedigte das größte Kaufhaus in der Region, das 1968 seit 100 Jahren bestand. Bei “Geschke” konnte man aus einem Sortiment von mehr als 120.000 Artikeln wählen.

Den gewachsenen Anforderungen an die Freizeit trug der 1962 gegründete Vogelpark Rechnung, der auf einer Fläche von 2100 Quadratmetern seine Paradies-Halle mit tropischen Vogelarten feierlich eröffnete. Damit konnten die Besucher erstmals durch den Lebensraum der Vögel wandern. Gefeiert wurde 1968 auch in Dorfmark, und zwar das 1000-jährige Bestehen. Anlässlich des Strandfestes Anfang August fand ein großer Festakt mit prominenten Sportlern des Kreises statt. Man entwarf sogar ein eigenes Wappen. Es war die letzte große Feier als selbstständige Gemeinde.

Die dann in den siebziger Jahren umgesetzte Gemeindereform warf schon ihre Schatten voraus: Am 1. Juli fusionierten Benefeld, Bomlitz (mit Westerharl), Borg (mit Cordingen) und Uetzingen (mit Elferdingen und Wenzingen) zur Großgemeinde Bomlitz. Nicht nur in dieser Hinsicht hatte das Jahr 1968 deutliche Auswirkungen auf die kommenden Jahre. Dies wird die nachfolgende Artikelreihe zeigen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.