Lokales

/lokales/a-7-angetrunkener-lkw-fahrer-loest-unfall-mit-29-beteiligten-fahrzeugen-aus_10_111718935-21-.html/ / 1

Gefährt räumt Gleitschutzwand ab - Chaos am Montag auf den Straßen rund um Bad Fallingbostel

A 7: Angetrunkener Lkw-Fahrer löst Unfall mit 29 beteiligten Fahrzeugen aus

Schlangenlinien: Der Fahrer eines Lkw hatte vermutlich infolge von Alkoholgenuss die Kontrolle über sein Gefährt verloren und räumte die Gleitschutzwand auf mehrere hundert Meter ab (rechts). In der Folge mussten mehr als 20 Fahrzeugführer mit ihren Autos in den Baustellenbereich ausweichen (links), viele der Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrbereit. jr (2)
  • Bild 21
Schlangenlinien: Der Fahrer eines Lkw hatte vermutlich infolge von Alkoholgenuss die Kontrolle über sein Gefährt verloren und räumte die Gleitschutzwand auf mehrere hundert Meter ab (rechts). In der Folge mussten mehr als 20 Fahrzeugführer mit ihren Autos in den Baustellenbereich ausweichen (links), viele der Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrbereit. jr (2)
BAD FALLINGBOSTEL - 27. Mai 2019 - 13:42 UHR - VON JENS REINBOLD

Ein unter Alkoholeinfluss stehender Lkw-Fahrer hat am Montagmorgen um kurz vor 9 Uhr nicht nur für einen Massenunfall mit etwa 29 beteiligten Fahrzeugen gesorgt, sondern auch für ein Verkehrschaos auf und abseits der Autobahnen im südlichen Heidekreis. Der Mann war auf der A 7 in Richtung Süden unterwegs gewesen, als er in Höhe Anschlussstelle Bad Fallingbostel in die sogenannte Gleitschutzwand geriet, die im Baustellenbereich die Richtungsfahrbahnen voneinander trennt. Zunächst gelang es ihm zwar, mit seinem Gefährt wieder auf seine Spur zurückzukehren, allerdings nur für ein paar Meter: Dann “räumte” er mit dem Lkw im wahrsten Sinne des Wortes die Trennwand auf mehrere hundert Meter komplett ab.

Die Folgen waren immens: Zwei Fahrzeuge stießen leicht mit dem auf ihre Fahrspur geratenen Lkw zusammen. Die Fahrer, ein Mann in einem Transporter und eine Frau in ihrem Pkw, wurden dabei genau wie der Lkw-Fahrer leicht verletzt. Dazu lenkten mehrere Fahrer ihre Fahrzeuge beim Ausweichen in den Baustellenbereich am rechten Fahrbahnrand, wobei etwa 20 Autos Schaden nahmen. Viele der Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abtransportiert werden. Der Gesamtschaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt. Der 48-jährige Lkw-Fahrer wurde ohne Bewusstsein durch Zeugen aus dem Führerhaus geborgen. Die Beamten ließen eine Blutprobe entnehmen. Ergebnis: 0,95 Promille.

Bis zum Abend blieb die Autobahn in beiden Fahrtrichtungen wegen der Aufräumarbeiten vollgesperrt - unter anderem musste die Gleitschutzwand wieder zurück an ihre Position gebracht werden. Nachdem zunächst Hoffnung bestand, dass zumindest die Fahrbahn in Richtung Hamburg wieder freigegeben werden konnte, bewahrheitete sich diese Annahme nicht. Die Folge waren kilometerlange Rückstaus auf der A 7, aber auch auf der A 27, die einige Verkehrsteilnehmer als Umleitungsstrecke wählten. Auf den Umleitungsstrecken rund um Bad Fallingbostel bis nach Hodenhagen herrschte ebenfalls hohes Verkehrsaufkommen. Schließlich wurde kurzerhand die Platzrandstraße zwischen Westenholz und Dorfmark geöffnet. Extra geordertes Personal sorgte dafür, dass der Verkehr aus Richtung Süden kommend bis zur Anschlussstelle Dorfmark begleitet wurde.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.