Regen
19 ° C - Regen
» mehr Wetter

Lokales

/lokales/abgeordnete-zu-gast-bei-der-bundespolizei_10_111583943-21-.html/ / 1

Lars Klingbeil und Sebastian Zinke informieren sich am Standort Walsrode / Einsatz für Investitionen zugesagt

Abgeordnete zu Gast bei der Bundespolizei

Besuch bei der Bundespolizei: (von links) Polizeioberrat Kai Hewelt, Leiter des Bundespolizeiaus - und fortbildungszentrums Walsrode, Lars Klingbeil und Sebastian Zinke.red
Besuch bei der Bundespolizei: (von links) Polizeioberrat Kai Hewelt, Leiter des Bundespolizeiaus - und fortbildungszentrums Walsrode, Lars Klingbeil und Sebastian Zinke.red
WALSRODE - 06. September 2018 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Die SPD-Abgeordneten Lars Klingbeil (Bundestag) und Sebastian Zinke (Landtag) haben die Bundespolizei Walsrode besucht. Ein Hintergrund: Auf Beschluss des Deutschen Bundestages werden die Stellen bei der Bundespolizei erhöht. “Es ist richtig, dass in unsere Sicherheit investiert wird”, so Lars Klingbeil während des Besuchs. In den kommenden Jahren sollen 15.000 neue Polizisten eingestellt werden. “Wir wollen, dass dadurch auch der Standort Walsrode gestärkt wird”, sagte Klingbeil weiter.

Bereits durch die Einstellungsoffensive in den Jahren 2015 und 2016 sind die Zahlen am Standort Walsrode gestiegen. Weitere Erhöhungen sollen folgen. Klingbeil sagte zu, sich auf den politischen Ebenen für erhöhte Investitionen am Standort einzusetzen. Dies betreffe vor allem Ausbildungsmöglichkeiten aber auch die Unterkünfte. “Containerlösungen gehen nicht. Wir brauchen Investitionen. Dafür werde ich gegenüber dem Bundesinnenminister und dem Präsidenten der Bundespolizei werben.”

Auch Sebastian Zinke sagte Unterstützung für den Walsroder Standort zu. “Durch zusätzliche Einstellungen studieren auch in Niedersachsen so viele junge Leute an der Polizeiakademie wie noch nie.” Da wo es sinnvoll sei, müssten Bund und Land daher Möglichkeiten zur Zusammenarbeit nutzen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.