Lokales

Abfall-Fahrzeuge sollen nicht mehr rückwärts fahren - was für einige Kunden durchaus Folgen hat

AHK: Es geht (fast) nur noch vorwärts

Nur noch selten im Rückwärtsgang: Die AHK-Fahrzeuge steuern einige Straßen nicht mehr an - weil die Rückwärtsfahrt zu gefährlich ist. Betroffen ist unter anderem die Straße Moorwiese in Walsrode (Bild rechts), wo die Anwohner neuerdings ihre Abfalltonnen an die Einmündung transportieren müssen. red/jr
Nur noch selten im Rückwärtsgang: Die AHK-Fahrzeuge steuern einige Straßen nicht mehr an - weil die Rückwärtsfahrt zu gefährlich ist. Betroffen ist unter anderem die Straße Moorwiese in Walsrode (Bild rechts), wo die Anwohner neuerdings ihre Abfalltonnen an die Einmündung transportieren müssen. red/jr
SOLTAU - 27. April 2018 - 12:46 UHR - VON JENS REINBOLD

Die Betroffenheit vor Ort war groß, als im Oktober vergangenen Jahres eine 87-jährige Frau in Lüneburg von einem Müllfahrzeug im Rückwärtsfahren überrollt wurde. Die Seniorin starb im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls. “Ein solcher Unfall ist bei uns zum Glück noch nie passiert”, sagt Rainer Jäger, Vorstand der Abfallwirtschaft Heidekreis

Sie haben erst 10% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.