Lokales

/lokales/attraktivitaet-als-arbeitgeber-erhoehen_10_111608518-21-.html/ / 1

DRK-Kreisverbandsversammlung: Verzahnung von Familie und Beruf eines der Hauptaufgabenfelder für Geschäftsführer Heming

Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen

Verpflichtungen: Kreisbereitschaftsleiter Dennis Protz (links) und Präsident Henning Hebenbrock (2. von links) nahmen unter anderem fünf neue Mitglieder für die Kreisbereitschaft in die Pflicht. red
Verpflichtungen: Kreisbereitschaftsleiter Dennis Protz (links) und Präsident Henning Hebenbrock (2. von links) nahmen unter anderem fünf neue Mitglieder für die Kreisbereitschaft in die Pflicht. red
WALSRODE - 23. Oktober 2018 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Zur Kreisverbandsversammlung 2018 des DRK-Kreisverbandes Fallingbostel begrüßte Präsident Henning Hebenbrock zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung, Delegierte der DRK-Ortsvereine sowie hauptamtliche Mitarbeiter und zahlreiche ehrenamtliche Mitglieder.

Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Roten Kreuz und der Stadt Walsrode. Außerordentlich zufrieden zeigte sich Spöring über das nachhaltige Engagement des DRK-Kreisverbandes im Bereich der Seniorenhilfe. Besonders die Tagespflegeeinrichtung in Krelingen ergänze das bisherige Angebot außerordentlich gut. Mit dem künftigen Kindergarten am Sunderpark werde das Angebot des DRK von Jung bis alt abgerundet.

Die stellvertretende Landrätin Claudia Schiesgeries überbrachte die Grußworte des Landkreises Heidekreis und bedankte sich für die zahlreichen, ehrenamtlich organisierten Angebote in den DRK-Ortsvereinen. Insbesondere die Organisation und Durchführung der Blutspende sei für die Versorgung der Bevölkerung mit Blutkonserven ein wichtiger Bestandteil.

DRK-Kreisgeschäftsführer Reiner Heming berichtet über aktuelle Themen, denen sich der Kreisverband stellen muss. “Auch wenn die Leistungen unserer gesamten Einrichtungen sehr gut nachgefragt werden und wir in unseren stationären Einrichtungen eine Vollbelegung haben, stehen wir in der Pflege vor großen Herausforderungen”, sagte er. Als größter Anbieter im Bereich der vernetzen Altenhilfe könne das DRK den Mitarbeitenden gute Arbeitsbedingungen und Entlohnung bieten. “Mit dem Bau der Krippe und des Kindergartens am Sunderpark erhöhen wir unsere Attraktivität als Arbeitgeber enorm. Unsere Mitarbeitenden haben dann die Möglichkeit, ihren Nachwuchs passend zu ihren Arbeitszeiten in unseren Betriebsteilen betreuen zu lassen. Die Unterstützung und Verzahnung von Familie und Beruf wird eines unserer Hauptaufgabenfelder in den nächsten Jahren sein”, so Heming.

Anhand aktueller und zukünftige prognostizierter Zahlen zeigte Präsident Hebenbrock die demographische Entwicklung in der Pflege auf. Dabei sei nicht nur die Steigerung des Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung und der damit einhergehende Mehrbedarf an Pflege zu berücksichtigen, sondern auch die Lebenssituation des Einzelnen. Der Anteil, der durch die Familie und Pflegedienste in häuslicher Pflege befindenden Pflegebedürftigen erbracht wird, werde deutlich zurückgehen. Dies werde in ländlich geprägten Bereichen durch den Wegzug jüngerer Bewohner in Ballungsräume besonders spürbar sein.

Fünf neue Mitglieder der DRK-Kreisbereitschaft wurden für ihre künftige Tätigkeit im Deutschen Roten Kreuz und im Katastrophenschutz verpflichtet, und vier Mitglieder wurden für Ihre langjährige Tätigkeit geehrt. Neu aufgenommen wurden: Florentine Breda, Franziska Drüen, Alexander Zillmann, Bernhard Zimmer und Veronika Zvyaginsteva. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden Hans-Friedrich von der Behrens für fünf Jahre, Steffen Streblow für zehn Jahre, Jasmin Protz für 15 Jahre und Thomas Krause für 20 Jahre geehrt. Alle Geehrten haben im Rahmen der Versammlung Auszeichnungsspangen und Urkunden erhalten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.