Lokales

/lokales/auf-das-siegertreppchen-geschafft_10_111773864-21.html/ / 1

Heischnuckenweg belegt Platz drei im Wettbewerb “Deutschlands schönste Wanderwege”

Auf das Siegertreppchen geschafft

Die Urkunde für den Heidschnuckenweg übergaben für das Wandermagazin Thorsten Hoyer (links) und Manuel Andrack (rechts) an Margret Hedder (Bispingen-Touristik), Franziska Kuk (Lüneburger Heide GmbH) und Dörthe Müller (Landkreis Heidekreis).Foto: Landkreis Harburg
Die Urkunde für den Heidschnuckenweg übergaben für das Wandermagazin Thorsten Hoyer (links) und Manuel Andrack (rechts) an Margret Hedder (Bispingen-Touristik), Franziska Kuk (Lüneburger Heide GmbH) und Dörthe Müller (Landkreis Heidekreis).Foto: Landkreis Harburg
SOLTAU - 18. September 2019 - 22:00 UHR - VON REDAKTION

Er bietet ein einmaliges Naturerlebnis - und das wurde nun noch einmal bescheinigt: Für den Heidschnuckenweg gab es eine Siegerurkunde im Wettbewerb “Deutschlands schönste Wanderwege”. Bei der Messe “Tour Natur” wurden die drei Sieger geehrt. In dem Wettbewerb begeisterte der Heidschnuckenweg und musste sich in einem Abstimmungsmarathon schließlich nur dem Weg “Wilde Endert” in Rheinland-Pfalz und dem baden-württembergischen Kaiserstuhlpfad geschlagen geben.

Das Deutsche Wandermagazin vergibt den Titel “Deutschlands schönster Wanderweg” seit 2006 in den Kategorien “Touren” (Tagestouren auf Rund- oder Streckenwegen) und “Routen” (mehrtägige Strecken- und Rundwanderwege). Die Fachzeitschrift hatte die Etappe des Heidschnuckenweges zwischen Undeloh und Niederhaverbeck als eine von nur 14 Wanderrouten für den Titel “Deutschlands schönster Wanderweg” nominiert.

Die Etappe zwischen Undeloh und Niederhaverbeck sei reizvoll und vielseitig - und bietet Zweitälerland und Gipfelglück. Die 14 Kilometer lange Strecke führt den Heidewanderer zunächst in das Radenbachtal, eines der schönsten und ursprünglichsten Heidetäler. Weiter geht es durch Heidelandschaften und Hügel. Dem Wanderer bietet sich der Blick in Täler und auf Bäche. Vom 169 Meter hohen Wilseder Berg aus können die Wanderer bei klarer Sicht sogar die Spitzen der Hamburger und Lüneburger Kirchtürme erkennen, und das kleine Heidedorf Wilsede im autofreien Naturschutzgebiet liegt ebenfalls auf der Route.

Der Heidschnuckenweg wurde 2012 eröffnet. Er ist ein Aushängeschild für die Lüneburger Heide und erfreut sich bei Wanderfreunden großer Beliebtheit. Der 223 Kilometer lange Wanderweg führt von Hamburg-Fischbek über Buchholz, Wilsede, Soltau bis nach Celle. Von einem besonderen Wandererlebnis zeugen auch das Zertifikat “Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland” des Deutschen Wanderverbands und die Aufnahme in den Verbund “Top Trails - Deutschlands schönste Wanderwege”.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.