Lokales

Könnte ein Stoff, der eigentlich als “Schlafhormon” bekannt ist, bald ein Mittel zum Kampf gegen die Pandemie werden? Professor Dr. Jesus Tresguerres aus Madrid stellt im Heidekreis-Klinikum eine spanische Studie an Corona-Erkrankten vor.

Auf der Suche nach dem Heilmittel

Forschungsansatz sei ein “Hoffnungsträger” sein: Professor Dr. Frank Schmitz, Ärztlicher Direktor des Heidekreis-Klinikums, Professor Dr. Jesus Tresguerres und Dr. Gerd-Dieter von Koschitzky, Facharzt für Chirurgie und Initiator der Veranstaltung. Foto: Muche
Forschungsansatz sei ein “Hoffnungsträger” sein: Professor Dr. Frank Schmitz, Ärztlicher Direktor des Heidekreis-Klinikums, Professor Dr. Jesus Tresguerres und Dr. Gerd-Dieter von Koschitzky, Facharzt für Chirurgie und Initiator der Veranstaltung. Foto: Muche
WALSRODE - 15. September 2021 - 16:12 UHR - VON PRAKTIKANT

Vor genau 597 Tagen, am 27. Januar 2020, wurde in Deutschland der erste Corona-Fall nachgewiesen. Seitdem vergeht bis heute kein Tag, an dem das tödliche Virus nicht im Gespräch ist. Die gute Nachricht: Impfstoffe gibt es mittlerweile - hierzulande

Jetzt gratis weiterlesen?
Die WZ+ Community schenkt Dir täglich einen Artikel!

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und lies jeden Tag einen WZ+ Artikel gratis. Außerdem erhältst Du die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Heidekreis kurz und knapp direkt in Deine Inbox.

An dieser Stelle vielen Dank an all unsere Unterstützer, die mit ihren Abonnements Journalismus im Heidekreis ermöglichen! ❤

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung