Lokales

80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion: Bei der Gedenkfeier in Oerbke wurde daran erinnert, welches Leid Kriegs-Deutschland zugefügt hat

“Aus Verzweiflung gruben sie mit bloßen Händen Erdhöhlen, um sich vor dem Frost zu schützen”

An die Verbrechen der Vergangenheit erinnern: Auch der Attaché vom russischen Konsulat aus Hamburg, Mikahil Selenkin (Dritter von rechts) nahm an der Gedenkfeier in Oerbke teil, um auf den Überfall auf die Sowjetunion zu gedenken. Foto: Andreas Alps
An die Verbrechen der Vergangenheit erinnern: Auch der Attaché vom russischen Konsulat aus Hamburg, Mikahil Selenkin (Dritter von rechts) nahm an der Gedenkfeier in Oerbke teil, um auf den Überfall auf die Sowjetunion zu gedenken. Foto: Andreas Alps
OERBKE - 28. Juni 2021 - 15:44 UHR - VON REDAKTION

Am 22. Juni 1941 begann unter dem Decknamen “Unternehmen Barbarossa” der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. In diesem beispiellosen Vernichtungskrieg um Rohstoffe und sogenannten “Lebensraum” im Osten verloren 37 Millionen

Jetzt gratis weiterlesen?
Die WZ+ Community schenkt Dir täglich einen Artikel!

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und lies jeden Tag einen WZ+ Artikel gratis. Außerdem erhältst Du die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Heidekreis kurz und knapp direkt in Deine Inbox.

An dieser Stelle vielen Dank an all unsere Unterstützer, die mit ihren Abonnements Journalismus im Heidekreis ermöglichen! ❤

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung