Lokales

/lokales/ausflug-an-heimische-gewaesser_10_111812397-21-.html/ / 1

Fluss-Fisch-Mobil im Rahmen des Gewässertages vorgestellt

Ausflug an heimische Gewässer

Anke Willharms präsentiert das Fluss-Fisch-Mobil: Am Glücksrad gilt es, am und im Gewässer vorkommende Arten richtig zu benennen.Foto: Dachverband Aller-Böhme
Anke Willharms präsentiert das Fluss-Fisch-Mobil: Am Glücksrad gilt es, am und im Gewässer vorkommende Arten richtig zu benennen.Foto: Dachverband Aller-Böhme
BENEFELD - 05. Dezember 2019 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Der Dachverband Aller-Böhme organisierte gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) einen Gewässertag der “Gebietskooperation 22 Aller/Böhme” in Cordingen. Dieser diente nicht nur zur Information, sondern auch als Diskussionsplattform.

Verschiedene Fachbeiträge zum Thema Artenschutz sowie Grundwasser wurden vorgestellt. Anke Willharms eröffnete die Vortragsreihe und stellte das Barben-Projekt des Vereins “Aktion Fischotterschutz” vor. In einem zweiten Vortag zeigte Valerie Beck auf, wie ein Unterhaltungsplan erstellt wird und im Sinne des Artenschutzes optimiert werden kann. Diese Pläne sollen grundsätzlich das problemlose Abfließen des Wassers ermöglichen, ohne mit den Brutzeiten und Habitaten von geschützten Arten in Konflikt zu geraten. Mit hydrogeologischen Modellen kann ermittelt werden, wie sich die Entnahme von Grundwasser auf das Grundwasservorkommen auswirkt. Dr. Udo Schmidt erklärte, wie solche Modelle heute erstellt und genutzt werden. Ulrich Ostermann veranschaulichte Projekte zum Thema Wassernutzung in Nordostniedersachsen.

Grundsätzlich werde in Zukunft mehr Wasser zur Beregnung benötigt, weshalb verschiedene Projekte zur Bereitstellung sowie Speicherung geplant seien. Anke Willharms präsentierte anschließend das Fluss-Fisch-Mobil, das Schulklassen zeigt, den Lebensraum Fließgewässer kennenzulernen. Ausgestattet mit Wattstiefeln, Kescher und allerlei Untersuchungsgeräten sollen Kinder und Jugendliche Gewässer erkunden und Arten bestimmen. Zusätzlich verfügt das Fluss-Fisch-Mobil über Anschauungsmaterial, Exponate sowie interaktive Unterrichtselemente. Interessenten können sich an Anke Willharms von der Aktion Fischotterschutz wenden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.