Lokales

/lokales/besitzer-von-streuobstwiesen-gesucht_10_111574212-21-.html/ / 1

Naturschutzstiftung Heidekreis möchte Vitalität langfristig erhalten

Besitzer von Streuobstwiesen gesucht

Möglichst lange erhalten: Streuobstwiesen sind von hohem ökologischen Wert für Tier- und Pflanzenarten.red
Möglichst lange erhalten: Streuobstwiesen sind von hohem ökologischen Wert für Tier- und Pflanzenarten.red
WALSRODE - 15. August 2018 - 22:00 UHR - VON REDAKTION

Das im März begonnene und von den drei Leader-Regionen Hohe Heide, Naturparkregion Lüneburger Heide und Vogelparkregion geförderte Projekt “Streuobst-Kulturlandschaft Heidekreis” meldet erste Erfolge. So sind in den vergangenen Monaten mehr als 100 regionale Obstbäume gepflanzt, zwei ältere Wiesen instandgesetzt, sieben Schulen für Umweltbildungsangebote gewonnen, Sachmittel für Vereine zur Verfügung gestellt, Netzwerktreffen initiiert und mehrere Privatpersonen für die Neuanlage “alter” Streuobstwiesen begeistert worden.

Insbesondere um die Instandsetzung bestehender Streuobstwiesen zu verstärken, sucht die Naturschutzstiftung Heidekreis nach weiteren interessierten Streuobstwiesenbesitzern. Gerade ältere Streuobstwiesen seien von hohem ökologischen Wert für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Um sie langfristig in ihrer Vitalität zu erhalten, bedürfen sie allerdings einer fachgerechten Pflege. Dazu gehöre neben Mahd oder Beweidung des Grünlandes unter den Obstbäumen auch der Schnitt der Gehölze. Eine Begehung ausgewählter, alter und auch jüngerer Streuobstbestände im Heidekreis durch die BUND-Kreisgruppe habe ergeben, dass ein Großteil der alten Bäume einen Erhaltungsschnitt benötige, um totes Holz aus den Kronen zu entfernen und ein Zusammenbrechen der Bäume zu verhindern. Auch die jungen Bäume benötigten regelmäßige Erziehungsschnitte, um einen guten Kronenaufbau zu gewährleisten.

Bei der aus Projektmitteln geförderten Instandsetzung würden in einem ersten Schritt Garten- und Landschaftsbaubetriebe eine fachmännische Begutachtung vornehmen und anschließend Maßnahmen zur Erstinstandsetzung durchführen. Darüber hinaus sollen abgestorbene Bäume durch neu gepflanzte Hochstämme regionaler Sorten ersetzt werden. Ziel der Maßnahmen soll es sein, bestehende Streuobstwiesen als wichtigen Lebensraum der Natur zu erhalten.

Melden können sich alle Streuobstwiesenbesitzer innerhalb des Projektgebietes. Dies erstreckt sich über die Leader-Regionen Hohe Heide, Naturparkregion Lüneburger Heide und die Vogelparkregion innerhalb des Heidekreises. Weitere Infos unter www.naturschutzstiftung-heidekreis.de/ streuobstwiesen-kulturlandschaft-heidekreis. Kontakt: Mirco Johannes, (05191) 970875 oder per E-Mail an johannes@naturschutzstiftung-heidekreis.de.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.