Lokales

/lokales/blackout-eine-arche-noah-im-orbit_10_111638911-21-.html/ / 1

Blackout: Eine Arche Noah im Orbit

Spannende Inszenierung: Karin Schroeder, Sissi Zängerle, Jan Fritsch und Erwing Rau stehen auf der Bühne.red
Spannende Inszenierung: Karin Schroeder, Sissi Zängerle, Jan Fritsch und Erwing Rau stehen auf der Bühne.red
VISSELHöVEDE - 25. Dezember 2018 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Am 11. und 12. Januar zeigt das Theater Metronom in Visselhövede-Hütthof jeweils ab 20.30 Uhr das Stück “Blackout”, mit Karin Schroeder, Sissi Zängerle, Jan Fritsch und Erwing Rau (Regie Andreas Goehrt). Inspiriert von dem gleichnamigen Buch hat das Theater Metronom eine satirische Zukunftsvision vor einem realen Hintergrund entworfen.

Vier Metronauten kreisen in einer abgewrackten Raumstation um die Erde. Drei von ihnen wissen nicht, wie sie dort hingekommen sind, und sie haben keine Ahnung von dem, was sie erwartet. Sie wissen nur, dass dieser Tag anders begonnen hat als sonst: die Kaffeemaschine streikte, das Telefon schwieg, die U-Bahn steckte fest und die Rotphase der Ampel dauerte länger als sonst. Eine geheimnisvolle E-Mail lockte sie in einen Fahrstuhl, der sie direkt in die Umlaufbahn der Erde katapultiert. Es ist der Tag, an dem die künstliche Intelligenz die Weltherrschaft übernimmt. Der Tag Null.

In einer Art moderner Arche Noah treiben die Vier durch den Orbit und versuchen, den Rest ihrer kleinen Welt am Leben zu erhalten. Abgekoppelt von den irdischen Systemen befinden sie sich scheinbar in Sicherheit, während unter ihnen auf der Erde die Lichter ausgehen. Aber sie sind nicht allein auf die Station gekommen.

Eintritt: 17/10 Euro. Kartentelefon: (04262) 1399.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.