Lokales

/lokales/buergersteige-der-allerstadt-im-rollator-test_10_111781059-21-.html/ / 1

Gemeinsame Aktion “Rethem auf Rädern” der Arbeiterwohlfahrt und der SPD / Konzept für Barrierefreiheit gefordert

Bürgersteige der Allerstadt im Rollator-Test

Artikelbild
RETHEM - 04. Oktober 2019 - 08:10 UHR - VON REDAKTION

Die Arbeiterwohlfahrt Rethem und die SPD Rethem haben die Bürgersteige der Allerstadt unter die Lupe genommen. Unterstützung erhielten sie dabei von einigen Personen, die auf Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind. Bei einem Spaziergang wurden Zustände von Bürgersteigen analysiert, insbesondere auf Hindernisse und Tücken für Personen mit Rollatoren oder Rollstühlen.

Und davon wurden im Bereich der Mühlen- und Kirchstraße eine Vielzahl entdeckt. Vom Gullydeckel, der aus dem Bordstein he-rausragt, über fehlende Steine im Bürgersteig bis hin zu nicht nutzbaren Bordsteinabflachungen. “Es ist eine Herausforderung, eine Straße im historischen Rethem mit einem Rollator zu überqueren”, fasste Irmgard Heusohn, Vorsitzende der Awo Rethem, die Erkenntnisse der Aktion zusammen. Darüber hinaus wurden Bordsteinhöhen bis zu 26 Zentimeter entdeckt, die aufgrund von absackenden Straßenrändern entstanden sind.

Insgesamt wurden im Bereich des historischen Re-thems Folgen einer mangelnden Straßenunterhaltung in der Vergangenheit sichtbar. “Wir werden nun die Mängel auflisten und diese Liste an die Verwaltung geben”, sagte der Vorsitzende der SPD, Jonas Wussow, in Bezug auf die Verwertung der Ergebnisse. Hinsichtlich Ausbaumaßnahmen im Rahmen der Innenstadtsanierung sagte Wolfgang Leseberg, Vorsitzender der SPD-Frakion im Stadtrat: “Beim anstehenden Straßenbaumaßnahmen müssen wir als Rat ganz genau aufpassen, und wir werden daher einen Antrag stellen, dass die Barrierefreiheit im Bereich der Straßenübergänge nach einem von der Verwaltung zu erstellenden Konzept hergestellt wird.”

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.