Lokales

/lokales/damit-kein-magen-knurren-muss_10_111860424-21-.html/ / 1

Frauen aus Bad Fallingbostel sammeln Lebensmittel für Bedürftige

Damit kein Magen knurren muss

Vielfältige Waren: Von Konserven bis zu Eiern und Süßigkeiten ist alles dabei.Foto: von Fintel
Vielfältige Waren: Von Konserven bis zu Eiern und Süßigkeiten ist alles dabei.Foto: von Fintel
BAD FALLINGBOSTEL - 22. März 2020 - 16:00 UHR - VON REDAKTION

Dass es in Krisensituationen vor allem auf Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft ankommt, davon sind Yvonne von Fintel und Domenika Kliewer aus Bad Fallingbostel überzeugt. In den vergangenen Tagen haben sich die Ereignisse zum Thema Coronavirus überschlagen. Zahlreiche Geschäfte mussten ihre Türen schließen, die Bevölkerung ist angehalten, die Öffentlichkeit zu meiden, und viele Tafeln stellen ihre Arbeiten ein. Doch wie bekommen bedürftige Menschen auch in Zeiten der Corona-Krise noch Lebensmittel? Grund genug für die beiden 30-jährigen Frauen, selbst aktiv zu werden.

“Wir haben am Donnerstagabend spontan entschieden, dass wir helfen wollen”, erklärt Yvonne von Fintel. Schließlich sehe man freitags normalerweise zahlreiche Menschen, die sich Essen von der Tafel holen, schreibt von Fintel auch in einem Posting auf Facebook, in dem sie dazu aufruft, Lebensmittel bei ihr und ihrer Freundin abzugeben. “Wir haben eine ganze Menge gesammelt, die wir nun natürlich an die Bedürftigen weitergeben werden”, so die 30-Jährige. Brot, Konservendosen, Milch, Nudeln und noch viele weitere Produkte kamen zusammen. Und nicht nur Privatpersonen erklärten sich dazu bereit, einen Teil ihrer eigenen Lebensmittel zu teilen - auch ein Supermarkt stellte Ware zur Verfügung. “Sogar einige Restaurants haben uns etwas von ihren Gerichten vorbeigebracht”, freut sich Yvonne von Fintel über die großzügigen Spenden.

Damit nun auch alle Lebensmittel bei genau den Menschen ankommen, die sie am meisten benötigen, möchten Yvonne von Fintel und Domenika Kliewer das Essen persönlich ausliefern. Wer aktuell nicht selbst einkaufen gehen kann oder aus anderen Gründen nicht mehr ausreichend Nahrung bei sich zuhause hat, der kann sich unter 0152/ 26240620 bei den beiden Frauen melden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.