Lokales

Jahrhunderthochwasser: Eine Art Staudamm an der Meiße soll eine folgenschwere Überschwemmung verhindern

“Dann läuft Hodenhagen von hinten voll”

Derzeit nur ein kleines Rinnsal: Aber auch die Meiße kann bei Hochwasser zu beträchtlicher Höhe anschwellen. Vor diesem Hintergrund soll in Hodenhagen auf einer Breite von etwa 40 Metern eine Art Staudamm mit Durchlass entstehen, der nur bei einem Jahrhunderthochwasser geschlossen wird. Das aktuelle Schöpfwerk (im Hintergrund) soll bestehen bleiben. Foto: Dirk Meyland
Derzeit nur ein kleines Rinnsal: Aber auch die Meiße kann bei Hochwasser zu beträchtlicher Höhe anschwellen. Vor diesem Hintergrund soll in Hodenhagen auf einer Breite von etwa 40 Metern eine Art Staudamm mit Durchlass entstehen, der nur bei einem Jahrhunderthochwasser geschlossen wird. Das aktuelle Schöpfwerk (im Hintergrund) soll bestehen bleiben. Foto: Dirk Meyland
HODENHAGEN - 10. September 2019 - 08:00 UHR - VON DIRK MEYLAND

In Zeiten von Niedrigwasser und entlang der Aller sogar negativer Pegelstände über das Thema Hochwasserschutz zu berichten, mag seltsam anmuten. Doch es gibt eindeutige wissenschaftliche Erhebungen zu den Ausmaßen eines sogenannten “HQ100”,

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt anmelden
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Nur 8,90 € pro Monat