Lokales

/lokales/dem-fachkraeftemangel-entgegenwirken_10_111941028-21-.html/ / 1

Drei neue Notfallsanitäterinnen: Unterstützung für den Rettungsdienst im Heidekreis

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Sie haben ihre Lehrzeit erfolgreich abgeschlossen: Daniela Dreyer, Nina Wildung und Leonie Mohr sind nach drei Jahren fertig ausgebildete Notfallsanitäterinnen. Foto: DRK Kreisverband Fallingbostel
Sie haben ihre Lehrzeit erfolgreich abgeschlossen: Daniela Dreyer, Nina Wildung und Leonie Mohr sind nach drei Jahren fertig ausgebildete Notfallsanitäterinnen. Foto: DRK Kreisverband Fallingbostel
WALSRODE - 15. Oktober 2020 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Der DRK Kreisverband Fallingbostel freut sich über neue Unterstützung für seinen Rettungsdienst auf der Lehrrettungswache in Walsrode. Daniela Dreyer, Nina Wildung und Leonie Mohr haben ihre dreijährige Ausbildung zur Notfallsanitäterin abgeschlossen.

Im September 2017 begann für die drei jungen Frauen der Weg zur eigenverantwortlichen Tätigkeit im Rettungsdienst. In den vergangenen Jahren wurden sie in theoretischen Inhalten an der DRK-Rettungsschule in Hannover ausgebildet, absolvierten eine klinische Ausbildung in verschiedenen Praktika im Heidekreisklinikum und vertieften das Erlernte während ihrer praktischen Ausbildung in der Notfallrettung auf der Rettungswache.

Zusammen mit erfahrenen Praxisanleitern nahmen Daniela Dreyer, Nina Wildung und Leonie Mohr an Einsätzen sowohl im Rettungsdienst als auch im Krankentransport teil. Sie lernten somit von der einfachen Krankenhausentlassung bis zum schweren Verkehrsunfall die gesamte Bandbreite des Rettungsdienstes kennen. Den eigenen Nachwuchs auszubilden und zu fördern sei seit 1995 fester Bestandteil im Rettungsdienst des DRK in Walsrode, denn nur durch konsequente Ausbildung gelinge es, dem aktuellen Fachkräftemangel erfolgreich entgegenzuwirken.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.