Lokales

/lokales/dem-nnchen-von-tharau-auf-der-spur_10_111663198-21-.html/ / 1

Ernie Meyer entführt die Zuschauer in seinem Vortrag auf eine Reise durch Ostpreußen

Dem “Ännchen von Tharau” auf der Spur

Verträumte Dörfer, wunderbare Landschaften und Gestüte, die Geschichte geschrieben haben, zeigt Ernie Meyer in Teil 3 seiner Reise-Reportage über Ostpreußen. Foto: red
Verträumte Dörfer, wunderbare Landschaften und Gestüte, die Geschichte geschrieben haben, zeigt Ernie Meyer in Teil 3 seiner Reise-Reportage über Ostpreußen. Foto: red
14. Februar 2019 - 11:01 UHR - VON REDAKTION

Auf einer Fünf-Meter-Leinwand präsentiert Referent Ernie Meyer seine große “Live Reisereportage “Auf den Spuren des Ännchen von Tharau” auf Einladung der Soldatenkameradschaft Wendenborstel mit digitalen Bildern und Filmvorführung in Full-HD am Sonntag, 17. Februar, ab 16 Uhr im Hotel “Zur Post” in Steimbke, Stöckser Straße 4. Er entführt die Besucher auf eine nostalgische Exkursion mit Auto, Ausflugsschiff, Ruderboot, Wanderschuhen, Fahrrad und Reitpferd durch das alte und neue Ostpreußen und das Memelland. Die Zuhörer werden von dem durch seine Reportagen über Hinterpommern, Ermland und Masuren bekannten Vortragsreferenten Ernie Meyer auf eine Rundreise durch wunderbare Landschaften und verträumte Dörfer mitgenommen.

Im dritten Teil seiner Trilogie über die ehemaligen deutschen Ostgebiete geht es mit aktuellen Impressionen aus dem Jahr 2017 von Königsberg nach Trakehnen, in die Rominter Heide, in die Elchniederung und durch das Memelland zur Kurischen Nehrung und Haff. Es gibt einen Halt in ostpreußischen Provinzstädten, in kleinen Orten und großen Gestüten, die Geschichte geschrieben haben.

Das Publikum wird auch mitgenommen zu Elena Ehrlich in das verträumte Fischerdorf Gilge am Haff. Mit Elenas Ruderboot geht die Bootspartie auf dem Fluss Gilge bis zum Kurischen Haff, immer gemächlich vorbei an den roten Dächern der alten Fischerhäuser.

Gemeinsam mit Vertretern der Kreisgemeinschaft Gumbinnen wird das Stadtgründungsfest gefeiert, ebenso wie ein Gottesdienst der evangelisch-lutherischen Gemeinde in der Salzburger Kirche. Weiter geht es zu den gut restaurierten Gestüten Georgenburg und Weedern. Als ein Highlight der Reportage geht es selbstverständlich auch in das “Heiligtum der Pferde” nach Trakehnen. Hier nimmt Ernie seine Zuschauer mit zu sich aufs Reitpferd. Es geht wie zu Kaisers Zeiten “Hoch zu Roß” im Schritt, Trab und Galopp durch das weltberühmte Tor zum ehemaligen Landstallmeisterhaus. Dort begrüßt die Zuhörer die weltbekannte und im Jahr 2013 wieder neu aufgestellte lebensgroße Bronze-Statue von Trakehnens legendärem Hengst “Tempelhüter”.

Mitten im Memeldelta, bei dem kleinen, bunten Fischerdörfchen “Minge”, beginnt der Start zu einer Schiffsfahrt über das Kurische Haff nach “Nidden”. Hier hat sich auch Schriftsteller Thomas Mann einst wohlgefühlt. Unmittelbar an die Hohe Düne grenzend, wunderschön am Haff liegend und von Wäldern umgeben, vermittelt Nidden fast alles, was die Kurische Nehrung ausmacht.

Als abschließender Höhepunkt wird das Steimbker Publikum am Simon-Dach-Brunnen in Memel von und mit dem “Ännchen von Tharau” persönlich verabschiedet.

Einlass für die Veranstaltung ist ab 15 Uhr. Vorab wird Kaffee und Kuchen angeboten. Die achttägige Busreise zu dieser Reisereportage findet von Ende Mai bis Anfang Juni 2020 statt.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.