Lokales

/lokales/dem-schmerz-die-rote-karte-zeigen_10_111778666-21.html/ / 1

Vortrag im Rahmen der VHS-Reihe “Wissens-Docs” am 1. Oktober in Munster

Dem Schmerz die Rote Karte zeigen

-bru-nO---pixabay
-bru-nO---pixabay
MUNSTER - 27. September 2019 - 18:00 UHR - VON REDAKTION

Etwa zwölf bis 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden laut Angaben der Deutschen Schmerzliga unter chronischen Schmerzen. Bei etwa fünf Millionen Deutschen gilt dieser Schmerz als eigenständige Krankheit. Wer mehr wissen möchte oder selbst betroffen ist: Die VHS Heidekreis setzt ihre Vortragsreihe “Wissens-Docs” mit Oberarzt und Schmerztherapeut Jürgen Weiss fort. “Zeig dem Schmerz die Rote Karte”, heißt es am 1. Oktober, 19 Uhr, VHS Heidekreis, Schulzentrum (Hörsaal), Zum Schützenwald 23, 29633 Munster.

Wer drei bis sechs Monate lang unter einem “Dauerschmerz” leidet und dadurch nicht nur körperlich, sondern auch psychisch belastet oder sogar eingeschränkt ist, leidet an einer sogenannten Schmerzerkrankung. “Je früher dieser Schmerz behandelt wird, desto eher kann eine weitere Verschlimmerung verhindert werden”, erklärt Jürgen Weiss, Oberarzt der Anästhesie und Intensivmedizin und Schmerztherapeut am Heidekreis-Klinikum.

Das Heidekreis-Klinikum bietet eine Schmerzambulanz an für Patienten mit diversen Schmerzen. Chronische Schmerzen können auch durch Krankheiten wie Herpes Zoster, Polyarthrose, Weichteilrheumatismus, Krebs oder CRPS (früher Morbus Sudeck) ausgelöst werden. Bei den beiden letztgenannten Erkrankungen, so Weiss, sei es besonders wichtig, dass eine Therapie ohne lange Wartezeit erfolge.

“Wir wollen die Lebensqualität im Alltag verbessern. Wir möchten unsere Patienten den Umgang mit den chronischen Schmerzen lehren. Wir versuchen, unseren Patienten zu mehr Beweglichkeit und Kondition zu verhelfen. Wenn möglich stellen wir auch die Arbeitsfähigkeit wieder her und ermöglichen es dem Patienten wieder mehr am ‚normalen‘, sozialen Leben teilzunehmen”, sagt Weiß.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.