Lokales

/lokales/den-ernstfall-erprobt_10_111723229-21-.html/ / 1

Einsatzübung in Marklendorf: Feuerwehren an zwei Gefahrenstellen gefordert

Den Ernstfall erprobt

Mehrere Fahrzeuge für die Brandlöschung benötigt: Auf einer Wiese war ein Feuer ausgebrochen.red
Mehrere Fahrzeuge für die Brandlöschung benötigt: Auf einer Wiese war ein Feuer ausgebrochen.red
MARKLENDORF - 04. Juni 2019 - 13:00 UHR - VON REDAKTION

Durch das laute Heulen der Sirenen wurden die Bewohner in Marklendorf und in den umliegenden Ortschaften in ihrem Feierabend aufgeschreckt. Ein Auto brannte, Rauch stieg aus einem Gebäude auf und laute Schreie waren zu hören. Glücklicherweise handelte es sich dabei um keine tatsächliche Gefahrensituation, sondern lediglich um eine Einsatzübung, die Ortsbrandmeister Stefan Meyer zuvor ausgearbeitet hatte.

Um etwa 18.30 Uhr wurden die Feuerwehren in Marklendorf, Buchholz/Aller, Essel und Jeversen im Landkreis Celle alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, bot sich ihnen die folgende Lage: Ein vor einem Gebäude parkendes Auto hatte Feuer gefangen, die Flammen griffen bereits auf ein Gebäude über. In dem betroffenen Haus wurden mehrere Personen vermisst, die dort zuvor eine private Party gefeiert hatten. Mehrere Trupps rüsteten sich mit Atemschutz aus und begannen mit der Suche nach den vermissten Personen. Parallel dazu wurde die Brandbekämpfung eingeleitet.

Parkende Fahrzeuge hatten allerdings die naheliegenden Brunnen zugeparkt. So musste Wasser über eine Strecke von rund 750 Metern an die Einsatzstelle gebracht werden. 14 vermisste Personen konnten aus dem Gebäude befreit werden. Diese wurden dann an einer Sammelstelle betreut.

Während der erste Einsatz abgearbeitet wurde, ergab sich an einem weiteren Standort eine neue Lage. Auch dort hatte ein Fahrzeug Feuer gefangen. Dieses hatte bereits auf die benachbarte Wiese übergegriffen. Mehrere wasserführende Fahrzeuge mussten aus der ersten Einsatzstelle herausgelöst werden, um die Flammen zu bekämpfen.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Thilo Scheidler machte sich ein Bild von der Einsatzübung und zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.