Lokales

/lokales/der-erste-tierische-nachwuchs-in-2020_10_111830114-21.html/ / 1

Zuchterfolg: Weißnackenmoorantilope im Serengeti-Park in Hodenhagen geboren / Art gilt als stark gefährdet

Der erste tierische Nachwuchs in 2020

Gesund und neugierig: Der kleine Weißnackenmoorantilopen-Bock kann ab 28. März in der Freianlage des Parks bestaunt werden.Serengeti-Park Hodenhagen
Gesund und neugierig: Der kleine Weißnackenmoorantilopen-Bock kann ab 28. März in der Freianlage des Parks bestaunt werden.Serengeti-Park Hodenhagen
HODENHAGEN - 13. Januar 2020 - 15:40 UHR - VON REDAKTION

Am Freitag ist im Serengeti-Park Hodenhagen eine Weißnackenmoorantilope geboren worden. Der gesunde Bock ist der erste Nachwuchs in diesem Jahr im Park, der mit der Zucht der bedrohten Antilopenart Teil des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) ist. Deutschlandweit werden nur in drei Zoologischen Gärten Weißnackenmoorantilopen gehalten, in Hodenhagen lebt derzeit eine Herde mit 14 Tieren.

Die Weißnackenmoorantilope, auch Mrs. Gray‘s Wasserbock genannt, ist auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als “stark gefährdet” eingestuft. Die Gesamtpopulation ist in den vergangenen 20 Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen, weil der Lebensraum, die Feuchtgebiete in Äthiopien und Süd-Sudan, unter anderem durch Ölförderung zerstört wird. Der Nachwuchs in Hodenhagen gehört zu den ersten Jungtieren eines neuen Zuchtbocks, der 2018 nach Hodenhagen gezogen ist.

Böcke bekommen mit der Geschlechtsreife ein nahezu schwarzes Fell mit einemcharakteristischen weißen Fleck, der vom Auge bis auf die Schulter reicht. Die Weibchen tragen keine Hörner, sind hell-gelblich bis braun-rot gefärbt und haben weniger starke Zeichnungen. Die Tiere erreichen eine Schulterhöhe von 80 bis 105 Zentimeter und ein Gewicht von 60 bis 120 Kilogramm.

Der Serengeti-Park öffnet am 28. März für Besucher. Dann wird auch die kleine Weißnackenmoorantilope in der Freianlage zu sehen sein.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.