Lokales

Das Gelände des vor über 200 Jahren geschlossenen Garnisonfriedhofs an der Ecke Bergstraße/Moorstraße wird derzeit neu bebaut

Der vergessene Friedhof

Im wahrsten Sinne des Wortes bewegte Geschichte: Das letzte Grabmal auf dem Garnisonkirchhof von Levine von Püchler. tnp (3)
Im wahrsten Sinne des Wortes bewegte Geschichte: Das letzte Grabmal auf dem Garnisonkirchhof von Levine von Püchler. tnp (3)
WALSRODE - 03. Dezember 2018 - 12:47 UHR - VON REDAKTION

Die Stadt Walsrode hatte lange Zeit eine sehr traditionelle Bestattungskultur. Von jeher war es üblich, die Toten auf dem Kirchhof zu beerdigen. Persönlichkeiten von Rang und Namen und vor allem den Predigern wurde das Recht zur Beisetzung innerhalb der Kirche eingeräumt. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vertraten die Mediziner aber mehrheitlich

Sie haben erst 4% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.