heiter
17 ° C - heiter
» mehr Wetter

Lokales

/lokales/die-fackel-der-leidenschaft-wird-weitergereicht_10_111840172-21-.html/ / 1

Die Fackel der Leidenschaft wird weitergereicht

Lebendiges Feuerwerk: Das Duo Wheel Sensation. Fotos: Guido Walther
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
Lebendiges Feuerwerk: Das Duo Wheel Sensation. Fotos: Guido Walther
KRELINGEN - 02. Februar 2020 - 17:53 UHR - VON MäRIT HEUER

Feurige Rhythmen vom Bauch bis in die Beine spüren, von Herzen lachen und die wahre Liebe zum Sport erleben: Große Gefühle standen schon immer im Mittelpunkt der Sport-Gala Walsrode. Die 30. Ausgabe dürfte ihre 29 Vorgängerinnen in Sachen Emotion aber noch um einiges übertroffen haben. Denn neben der Begeisterung für lokale und internationale Talente aus aller Welt war neben der Vorfreude auf die kommenden Shows am vergangenen Sonnabend auch etwas Wehmut zu spüren - sowohl bei den Organisatoren der Sport-Gala als auch bei den rund 2500 Zuschauern in der Krelinger Heinrich-Kemner-Halle. Doch von Anfang an ...

Die Geschichte der 30. Sport-Gala beginnt direkt mit einem Gänsehaut-Moment. Die fünf jungen Damen der Gruppe “Tabea Halle” malen mit ihren Bewegungen die Musik des Björn Vüllgraf Orchestra-Sextetts geradezu in die Luft, die von der souligen Stimme Shereen Adams erfüllt ist. “Zum Jubiläum haben wir uns Live-Musik gewünscht - und sie auch bekommen”, verkündet Moderator Torben Pöhls stolz. Auch er gehört mittlerweile zum “Inventar” der Show, die seit 1991 regelmäßig stattgefunden hat - zehn Jahre lang in Walsrode, zehn in Bad Fallingbostel und nun auch zum zehnten Mal in Krelingen. “Das Besondere an der Sport-Gala ist aber auch immer das Sport-Gala-Publikum”, lobt Torben Pöhls die Zuschauer, die nicht mit Applaus geizen, als die Künstlerinnen von “Tabea Halle” nach der kleinen Zeitreise durch 30 Jahre Show-Magie das Feld räumen und Platz machen für die erste lokale Gruppe an diesem Tag.

Gut gelaunt erobern die Tänzerinnen des TV Jahn Schneverdingen die Bühne und nehmen das Publikum direkt mit auf eine Kreuzfahrt. Dabei singt Celine Dion zwar “My Heart Will Go On” aus den Boxen von Jan Leudolph und seinem Techniker-Team - anders als die Titanic geht der Auftritt der TV-Jahnlerinnen aber alles andere als unter. Zwischen “Wickie und die starken Männer”, “Käpt’n Blaubär” und Jack Sparrow - pardon, Captain Jack Sparrow - zeigen die jungen Talente, was sie draufhaben, vom Radschlag bis zur Hebefigur.

Der folgende Auftritt ist so originell wie kurzweilig - denn die Protagonistin dreht im wahrsten Sinne des Wortes an der Uhr. Zuerst ist nicht ersichtlich, was es mit dem hoch aufgehängten Chronometer in Bahnhofsoptik auf sich hat - bis Anna Herkt das Gerüst für ihre Pole-Performance in Anspruch nimmt. Mit perfekter Körperbeherrschung wird sie scheinbar mühelos zum menschlichen “Zeiger an der Uhr” - zum gleichnamigen Song der “Höhner”.

Ein rasanter Ausflug in die Welt von Zirkuspionier Phineas Taylor Barnum lässt den Rhythmus wieder anschwellen und die Herzen der jungen Turnerinnen vom MTV Schwarmstedt höher schlagen. Mittendrin im Tanzspektakel: Antonia Bilo, die sich einen Tag zuvor bei der Generalprobe den Ellbogen verletzt hat, und Saskia Krull mit einem Bänderriss. Nichtsdestotrotz liefern die beiden ab, unterstützen ihre Kameradinnen bei der mitreißenden Choreografie zur Musik der Hollywood-Verfilmung von 2017, die direkt ins Ohr geht und zum Mitwippen und -klatschen animiert. So sieht “The Greatest Show” auf Turnerart aus!

Rund geht es anschließend im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Duo “Wheel Sensation”. Während sich so mancher Zuschauer fragt, wie Laura und ihr Partner Boy es schaffen, sich in den schlanken LED-Cyr-Reifen nicht die Finger zu brechen, lassen die zwei Künstler ihre Welt Kopf stehen - einzeln oder gemeinsam. Dabei steht die Paradedisziplin der beiden an diesem Tag erst noch aus …

Zu den vielen Highlights der 30. Sport-Gala zählen neben den charmanten Moderationen von Torben Pöhls in diesem Jahr auch ganz klar die kleinen Filme, die zwischen den verschiedenen Auftritten eingespielt werden. In bewährter Sendung-mit-der-Maus-Manier wird den Zuschauern erklärt, wie viele ehrenamtliche Organisatoren und Helfer hinter der Veranstaltung stecken - und was man als “Bastelanleitung” für so eine Sport-Gala eigentlich benötigt. Ganz schön viel, wie sich zeigt.

Eine Menge Arbeit steckt auch in der Choreografie, mit der die Mädchen und Jungen der Tanzschule “Step & Jam” aufwarten - die Synchronität haben sie dabei offensichtlich gepachtet. Jede Bewegung sitzt, die Mannschaft befindet sich nicht ohne Grund unter den Top Ten der Hip-Hop-Gruppen in Deutschland. “Blaze Up” heißt das Gebot der Stunde - peppig, frech und in mitreißend präsentieren sich die lokalen Talente, deren Auftritt gefühlt viel zu schnell vorbei ist.

Allmählich geht es nun den Lachmuskeln der ordentlich “warmgegroovten” Zuschauer an den Kragen. Die Gruppe “Starbugs” aus der Schweiz gehört laut Moderator Torben Pöhls “zum Besten, was man in Sachen Comedy bekommen kann”. Und die Zuschauer werden nicht enttäuscht: Mit einer Mischung aus Slapstick, humorvollen Soundeffekten und überraschenden Sport- und Tanzeinlagen nehmen die drei sympathischen Männer das Publikum schnell für sich ein. Und auch sie verlassen die Sport-Gala-Bühne nicht zum letzten Mal an diesem Tag.

Doch erst einmal fällt der Startschuss zum Countdown der Wahl zum WZ-Sportler des Jahres 2019. Die Plätze zehn bis fünf werden verlesen, dann treiben die Tänzerinnen des inklusiven “Nordish Danceproject” den Adrenalinspiegel in der Halle noch einmal in die Höhe. Mit “Thunderstruck” von AC/DC, “I Love Rock’n’Roll” und “Born to be Wild” zeigt das Danceteam, dass jeder Mensch seinen Teil zu einer großartigen Show beitragen kann - mit und ohne Handicap.

Dann wird es spannend: Das Hauptelement der Sport-Gala ist und war schon immer die Ehrung derjenigen, die mit ihren herausragenden sportlichen Leistungen Meilensteine im Heidekreis und darüber hinaus gesetzt haben. In diesem Jahr räumt Turnerin Anna Lasthaus den Sieg ab, Silber geht an Schwimmer Mika Gümmer, und die Leichtathletinnen Ronja Funck und Madeleine Schenker belegen gemeinsam Platz drei auf dem Treppchen. Die stolzen Gewinner werden von den Sponsoren der Sport-Gala (Dow, Dupont, Stadtwerke Böhmetal, Volksbank Lüneburger Heide eG, Sportbund Heidekreis und die Walsroder Zeitung) mit den entsprechenden Medaillen gekürt.

Passend dazu interpretieren Shereen Adam und das Björn Vüllgraf Orchestra-Sextett Whitney Houstons Hit-Wunder “One Moment in Time”. Der Titel bildet gleichzeitig einen Übergang zu einem besonderen Teil der Show, bei dem gleichzeitig Vorfreude und Wehmut aufkommen. Kai Röhrbein aus der Geschäftsleitung der Walsroder Zeitung und Thomas Künning, Ideengeber und Gesamtleiter der Sport-Gala, präsentieren den Zuschauern gemeinsam mit Sandra Lohmann von der Turn- und Sportfördergesellschaft (TSF) eine Riesenüberraschung: Die 30. Sport-Gala wird die letzte in ihrer ursprünglichen Form gewesen sein - und gleichzeitig den Auftakt bilden für ein neues Kapitel in der Geschichte des Events. Bereits am 19. Dezember 2020 hebt sich der Vorhang in der Heinrich-Kemner-Halle erneut - zur ersten TurnGala im Heidekreis. Federführend ist dann anstelle der Walsroder Zeitung die TSF, die ebenfalls auf das bewährte Konzept aus lokalen und internationalen Talenten setzt. Die Fackel der Leidenschaft wird also weitergereicht. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf unter www.turngala.de oder im WZ-Ticketcenter, Lange Straße 14, in Walsrode.

Nach diesen Neuigkeiten lenkt die Gruppe “Crazy Flight” die Aufmerksamkeit des Publikums wieder auf die aktuelle Jubiläumsshow. Und erneut kommen die Höhner zum Einsatz, diesmal mit dem Song “Stille Helden” - eine starke Botschaft, transportiert von vier jungen Ukrainern, die schon diverse Welt- und Eurpameistertitel in der Sportakrobatik errangen. “Kopfstand” gibt es bei ihnen gleich in mehrfacher Hinsicht.

Es folgt eine der vielen spektakulären “Luftnummern” im Programm der Sport-Gala. Das Duo Turkeev erzählt an den Strapaten “Liebesgeschichten in luftiger Höhe”. Verlangen, Schmerz, Leidenschaft - die Emotionen gehen so fließend ineinander über wie die Körper von Iryna und Vlad. Kurz geht ein Aufkeuchen durch das Publikum, als Iryna scheinbar abzustürzen droht - doch der vermeintliche Fall stellt sich wie so oft bei der Sport-Gala als dramatischer Effekt der Ausnahmekünstler heraus und geht schließlich in einen magischen Konfetti-Regen über.

Nachdem die fünf Frauen von “Tabea Halle” mit ihren anmutigen Bewegungen noch einmal märchenhafte At- mosphäre in die Halle gezaubert haben, treten auch “Wheel Sensation” ein zweites Mal auf - diesmal im Rhönrad, mit dem sie schon elf Weltmeistertitel geholt haben. In dem mobilen Turngerät machen sie allein und zu zweit eine gute Figur, und am Ende gibt es - passend zum Katy-Perry-Song - noch ein funkensprühendes Feuerwerk für die Zuschauer. Mit fernöstlichen Tanzeinlagen, swingenden Gummipuppen und Konsolenspielszenen geht es dann weiter - die Jungs von “Starbugs” greifen wieder ganz tief in ihre prall gefüllte Trickkiste.

Nach so vielen alten Bekannten warten noch zwei Acts hinter der Bühne, die das Publikum an diesem Tag noch nicht zu Gesicht bekommen hat. Poesie trifft Power beim rasant-romantischen Auftritt des “Duo Air Skating”. Sie auf Inlineskates, er an den Strapaten - eine Mischung, die die Zuschauer den Atem anhalten lässt. Viel Zeit zum Luftholen gibt es allerdings nicht. Die “5 Boys” vom Circus Theater Bingo stehen bereits in den Startlöchern, und sie haben nicht weniger im Gepäck als die Nummer, mit der sie in diesem Jahr auch schon die Menge beim internationalen Zirkusfestival in Monte-Carlo begeistert haben - und die Kritiker. Die fünf jungen Männer haben mit ihrer furiosen Show aus Pole-Artistik, Break Dance und Hand-auf-Hand-Akrobatik den “Bronzenen Clown” gewonnen. Dass sie den begehrten Preis nicht ohne Grund ihr Eigen nennen dürfen, zeigen sie auch dem begeisterten Publikum in Krelingen.

Für die Zuschauer steht zum großen Finale mit allen lokalen und internationalen Künstlern längst fest: Diese Talente sind “Simply the Best”. Und nicht erst als Shereen Adam und das Björn Vüllgraf Orchestra-Sextett diese Aussage mit Tina Turners gleichnamigem Hit bekräftigen, wissen die Besucher: Egal, ob Sport- oder TurnGala - die Kombination aus regionalen Sportlern und Stars aus aller Welt macht einfach süchtig.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.