wolkig
10 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Lokales

/lokales/die-geschichte-eines-ausnahmetaenzers_10_111835767-21.html/ / 1

VHS-Kino zeigt am Mittwoch ab 20.15 Uhr im Capitol-Theater den Film “Nurejew - The White Crow”

Die Geschichte eines Ausnahmetänzers

Wahre Ereignisse: Zwanzig Jahre nach dem Erscheinen der Biografie von Julie Kavanagh ist ein Film entstanden. Foto: Alamode Film
Wahre Ereignisse: Zwanzig Jahre nach dem Erscheinen der Biografie von Julie Kavanagh ist ein Film entstanden. Foto: Alamode Film
WALSRODE - 25. Januar 2020 - 16:00 UHR - VON REDAKTION

Am Mittwoch, 29. Januar, zeigt das VHS-Kino im Capitol-Theater ab 20.15 Uhr ein biografisches Drama über das Ballett-Talent Nurejew, der während seines Paris-Aufenthaltes vom Radar des russischen Geheimdienstes (KGB) entfloh und politisches Asyl beantragte.

Anfang der 1960er Jahre findet ein Austausch zwischen Tänzern aus Ost und West statt, an dem auch Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko) teilnimmt. Gemeinsam mit seinem Leningrader Kirow-Ballett reist er nach Paris, um dort das Können der russischen Tänzer unter Beweis zu stellen. Nurejew setzt sich schnell von seinen Tänzer-Kollegen ab und kostet das kulturelle Leben des pulsierenden Paris in vollen Zügen aus. Er freundet sich mit der Chilenin Clara Saint (Adèle Exachopoulus) und dem Tänzer Pierre Lacotte (Raphael Personnaz) an, besucht Ausstellungen und Museen, ebenso wie Restaurants und Nachtclubs - sehr zum Missfallen der KGB-Mitarbeiter, die ihn überwachen sollen. Als sich das Kirow-Ballett auf den Weg Richtung London machen will, soll Nurejew als Einziger zurück nach Moskau reisen. Er befürchtet das Schlimmste und muss den Menschenmassen am Flughafen entkommen - aber wie?

Basierend auf den wahren Ereignissen und der Biografie von Julie Kavanagh setzte Regisseur Ralph Fiennes das Projekt über das bewegte Leben des russischen Ausnahmetänzers Nurejew um. Der mehrfach oscarnominierte Fiennes hatte selbst die Biografie gelesen und war schwer ergriffen von den Geschehnissen rund um die Flucht und den Antrag auf politisches Asyl. Bis aus diesem Lese-Erlebnis der nun fertige Film wurde, sollte es allerdings noch knapp zwanzig Jahre dauern.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.