Lokales

Der ehemalige Soldat Professor Rudolf Held und seine Ehefrau Ursula haben der Erhaltung des Soldatenfriedhofs Essel nach ihrem Tod eine Menge Geld zugedacht. Dahinter steht eine bewegende Geschichte.

Ehepaar hinterlässt 102.000 Euro für Kriegsgräberpflege

Liebevolle und großzügige Eheleute: Professor Rudolf Held und seine Frau Ursula Held hinterlassen dem Soldatenfriedhof Essel 102.000 Euro. Foto: privat
Liebevolle und großzügige Eheleute: Professor Rudolf Held und seine Frau Ursula Held hinterlassen dem Soldatenfriedhof Essel 102.000 Euro. Foto: privat
ESSEL - 01. August 2021 - 14:56 UHR - VON MäRIT HEUER

Das Gefühl, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, kann wehtun. Doch auch wer das Glück hat, sich im rechten Moment am richtigen Platz aufzuhalten, kann daran schwer zu tragen haben. So wie der Soldat Rudolf Held, der im April 1945 zusammen

Jetzt gratis weiterlesen?
Die WZ+ Community schenkt Dir täglich einen Artikel!

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und lies jeden Tag einen WZ+ Artikel gratis. Außerdem erhältst Du die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Heidekreis kurz und knapp direkt in Deine Inbox.

An dieser Stelle vielen Dank an all unsere Unterstützer, die mit ihren Abonnements Journalismus im Heidekreis ermöglichen! ❤

Sie haben erst 5% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung