Lokales

In Norddrebber gibt es eine Deichlücke, hinter der sich ein kurioser Hintergrund verbirgt

Ein großes Loch in der Gerüchteküche

Ende im Gelände: Der Deich in Norddrebber endet einige Meter vor der Bundesstraße 214. Das Haus der von der Lücke betroffenen Familie liegt wenige Zentimeter über dem angenommenen Jahrhunderthochwasser der Planer.
Ende im Gelände: Der Deich in Norddrebber endet einige Meter vor der Bundesstraße 214. Das Haus der von der Lücke betroffenen Familie liegt wenige Zentimeter über dem angenommenen Jahrhunderthochwasser der Planer.
31. August 2011 - 00:00 UHR

Es ist ein Loch im Deich, das in den vergangenen Wochen für zahlreiche Gerüchte in der Gemeinde Gilten gesorgt hat. Zwischen der Bundesstraße 214 und der Straße Auf dem Schneiderberg klafft diese vermeintliche Lücke im nagelneuen Schutzwall, der doch eigentlich allumfassend das Wasser von den Behausungen der Einwohner abhalten soll. Hinter vorgehaltener

Sie haben erst 27% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.