Lokales

/lokales/ein-hotel-fuer-die-wilhelm-roepke-schule_10_111704902-21-.html/ / 1

Garten-Aktions-Tag an der Grundschule Schwarmstedt / Schulgarten in neuem Glanz / Treffpunkt für Vögel und Insekten

Ein Hotel für die Wilhelm-Röpke-Schule

Unter Anleitung von Jens und Katie Wolkenhauer bestückten die Kinder das Insektenhotel. red
Unter Anleitung von Jens und Katie Wolkenhauer bestückten die Kinder das Insektenhotel. red
SCHWARMSTEDT - 03. Mai 2019 - 13:00 UHR - VON REDAKTION

Der Schulstandort Schwarmstedt wächst weiter, Wohnraum ist knapp und die Arbeitszeiten von Schülern und Lehrern werden immer länger. Ein schuleigenes Hotel könnte da sicher helfen. Die Schwarmstedter, die schon in mancherlei Hinsicht Vorreiter im Heidekreis waren, fangen damit erst einmal klein an: Seit einer gemeinsamen Aktion von Schülern, Lehrern, Eltern und dem Rotary Club Aller-Leine-Tal ziert ein Insektenhotel die Mauern der Grundschule Schwarmstedt.

Darüber hinaus erstrahlt der Schulgarten in neuem Glanz und lässt die Beteiligten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken - denn neben Karotten, Salat und Tomaten sollen demnächst auch Stangenbohnen, Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren und einiges mehr von kleinen und großen “Leckermäulern” geerntet werden.

Die stellvertretende Schulleiterin Heike Stock hatte den Stein ins Rollen gebracht, die Rotarier um Hilfe gebeten und eine Planungsgruppe gegründet mit dem Ziel, den Schulgarten zu verschönern. Der amtierende Präsident des Rotary Clubs Schwarmstedt Aller-Leine-Tal, Bernd Piorunek, und seine Mitglieder kamen der Bitte gern nach und unterstützten das Projekt nicht nur finanziell, sondern auch mit jeder Menge “Men- und Womenpower”. Rotarier Marcus Wolter beriet die Projektgruppe bei den Planungen und der Suche nach den geeigneten Standorten für die zahlreich gespendeten Pflanzen.

Schließlich schritten auf Einladung der Planungsgruppe Lehrkörper, Schüler und Eltern zur Tat; zahlreiche Rotarier rückten mit Harken, Schaufel, Spaten, Schubkarre, Pflanzen und vielem mehr an. Gemeinsam wurde der Gartenteich trocken gelegt und die Folie repariert, Unkraut gejätet, ein bienenfreundliches Staudenbeet und eine Kräuterspirale angelegt, der Rasen vertikutiert, ein Rankgerüst für Stangenbohnen aufgestellt und vieles mehr.

Nicht nur der Schulgarten im geschützten Innenbereich der Schule erhielt ein neues Gesicht, auch ein Beet auf dem Schulhof wurde gesäubert und neu bepflanzt, und den Haupteingang zieren jetzt zwei Fliederbüsche; weitere Pflanzen folgen in Kürze.

Damit der Garten zu allen Jahreszeiten interessant bleibt, stellte Friedhelm Fischer ein selbst gebautes Futterhäuschen für Vögel auf. Die Schüler hatten zuvor darüber abgestimmt, welches seiner vorgeschlagenen Modelle es werden sollte. Jens Wolkenhauer hatte ein Insektenhotel gebaut, das von den Kindern mit mitgebrachten und gesammelten Materialien wie Holzresten, Stroh, leeren Schneckenhäusern, Zweigen, Blättern, Tannenzapfen und vielem mehr bestückt und schließlich im Innenhof aufgehängt wurde.

Wer trotz des schönen Wetters keine Lust zur Gartenarbeit hatte, konnte die Schule mit Bastelarbeiten verschönern, im Werkraum Hand anlegen oder auf dem Schulhof dem Aufsprühen von wasserfesten “Hüpfkästen” beiwohnen. Da Arbeit bekanntlich hungrig macht, sorgte der Förderkreis der Grundschule, unterstützt durch Spenden, mit Kaffee, Kuchen, Joghurt, belegten Brötchen und Getränken für das leibliche Wohl der Gartenbauer, die in gut drei Stunden dem Schulgarten ein neues Gesicht verschafft und dabei alle auch noch viel Spaß gehabt haben. “Viele Hände machen ein schnelles Ende”, bemerkte Schulleiterin Petra Keil und bedankte sich bei allen Helfern und Unterstützern.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.