Lokales

/lokales/ein-kernstueck-der-ausbildung_10_111553649-21-.html/ / 1

Neues Simulationszentrum Panzertruppen am Ausbildungszentrum in Munster

Ein Kernstück der Ausbildung

Steffi Kortemeier vom Bundeswehrdienstleistungszentrum Munster (3. von links) übergibt das Gebäude an den Leiter des Simulationszentrums, Oberstleutnant Stephan Müller. Daneben sind Baugruppenleiter Julius Jolmes vom Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide (2. von links) und der Leiter des Ausbildungsbereiches Panzertruppen, Oberst Michael Knoke (3. von rechts), zu sehen. red
Steffi Kortemeier vom Bundeswehrdienstleistungszentrum Munster (3. von links) übergibt das Gebäude an den Leiter des Simulationszentrums, Oberstleutnant Stephan Müller. Daneben sind Baugruppenleiter Julius Jolmes vom Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide (2. von links) und der Leiter des Ausbildungsbereiches Panzertruppen, Oberst Michael Knoke (3. von rechts), zu sehen. red
MUNSTER - 02. Juli 2018 - 14:45 UHR - VON REDAKTION

Das vollständig umgebaute Hauptgebäude des Simulationszentrums am Ausbildungsbereich Panzertruppen wurde kürzlich an das Ausbildungszentrum Munster übergeben. Die Umbauphase begann im Januar 2017 unter Federführung des Staatlichen Baumanagements Lüneburger Heide und wurde wie geplant pünktlich abgeschlossen. Die Übergabe erfolgte durch Steffi Kortemeier, Objektmanagerin des Bundeswehrdienstleistungszentrums Munster.

Das Gebäude ist nun ein Kernstück der simulationsgestützten Ausbildung am Ausbildungszentrum Munster. Bisher konnten große Teile der Gebäudefläche aufgrund von nicht erfüllten Brandschutz-, Arbeitsschutz- und Betriebsschutzauflagen lediglich als Lagerraum genutzt werden.

Dies hat sich nun durch die Gebäudeanpassung erheblich geändert. In Zukunft stehen die Simulatoren für die Ausbildung der Panzertruppen, drei Schießsimulatoren für Handfeuerwaffen sowie vernetzte, flexibel nutzbare Unterrichtsräume für die Ausbildung zur Verfügung. Die Simulatoren der Panzertruppen sind zudem mit Mitschauanlagen ausgerüstet, sodass die Simulation auch von außen beobachtet und ausgewertet werden kann.

Militärisches Betriebspersonal und die Systembetreuer aus der Industrie sind nun ebenfalls im gleichen Gebäude untergebracht. Hierdurch können Wartungsarbeiten in engerer Abstimmung durchgeführt und Ausfallzeiten verringert werden. Durch die digitale Anbindung ist jetzt zudem eine deutschlandweite Zusammenarbeit mit anderen Simulationszentren der Bundeswehr möglich.

“Mit diesem neu erstellten Gebäude ist die Erneuerung der Infrastruktur des Simulationszentrums der Panzertruppen vollständig abgeschlossen. Infrastrukturell sind wir damit bestens für die Ausbildung in den nächsten Jahren aufgestellt”, so Oberstleutnant Stephan Müller, Leiter des Simulationszentrums.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.