Lokales

Mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung: Auch vor Ort macht sich“Maria 2.0” für Reform der katholischen Kirche stark

“Ein massives Glaubwürdigkeitsproblem”

Lassen sich von Gegenwind nicht beirren: Mechthild Exner-Herforth (links) und Monika Ploch in Bad Fallingbostel. Auch in Benefeld (oben), Walsrode (unten) und Visselhövede hängen die Plakate an den Kirchentüren.Fotos: Herrmann/Exner-Herforth
Lassen sich von Gegenwind nicht beirren: Mechthild Exner-Herforth (links) und Monika Ploch in Bad Fallingbostel. Auch in Benefeld (oben), Walsrode (unten) und Visselhövede hängen die Plakate an den Kirchentüren.Fotos: Herrmann/Exner-Herforth
BAD FALLINGBOSTEL - 21. Februar 2021 - 22:00 UHR - VON SILVIA HERRMANN

Am Wochenende hat die Reformbewegung “Maria 2.0” für Aufsehen gesorgt - bundesweit, aber auch vor Ort. Vertreter der Initiative, die für eine moderne katholische Kirche eintritt, haben ganz selbstbewusst in Anlehnung an Luther sieben Thesen an die Kirchentüren gehängt. Darin finden sie deutliche Worte, gerichtet an die männlichen Entscheidungsträger.“Die

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.