Lokales

/lokales/eine-stunde-bis-feuer-aus_10_111758918-21-.html/ / 1

Die Feuerwehren der Gemeinde Gilten üben den Ernstfall in einer Scheune / Wasserversorgung sichern

Eine Stunde bis “Feuer aus”

Vier Feuerwehren und eine Scheune: Gemeinsam bewältigten die Teilnehmer den Übungseinsatz.Foto: von Bostel
Vier Feuerwehren und eine Scheune: Gemeinsam bewältigten die Teilnehmer den Übungseinsatz.Foto: von Bostel
NIENHAGEN - 17. August 2019 - 14:00 UHR - VON REDAKTION

“Scheunenbrand in Nienhagen”, so lautete in der vergangenen Woche am Mittwoch die Einsatzmeldung für die Feuerwehren der Gemeinde Gilten. Auf dem Hof von Friedrich Fegebank war eine Scheune in Brand geraten, so der Sachverhalt, der glücklicherweise aber nur eine Übungssituation darstellte. Die zuerst eintreffende Feuerwehr Nienhagen begann sofort mit dem Aufbau einer Wasserentnahmestelle aus einem Unterflurhydranten. Die Feuerwehr Gilten startete mit dem Tanklöschfahrzeug gleichzeitig mit der Brandbekämpfung. Die Feuerwehr Nienhagen stellte die Wasserversorgung her und setzte zwei C-Rohre zum Schutz der Nachbargebäude ein.

Um ausreichend Wasser an der Einsatzstelle zu haben, wurde von den Feuerwehren Norddrebber, Suderbruch und Gilten zudem eine Wasserversorgung aus einem Feuerlöschbrunnen in 500 Metern Entfernung aufgebaut. So konnten noch weitere Strahlrohre zur Brandbekämpfung und zum Schutz der Nachbargebäude eingesetzt werden. Ebenfalls wurde das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Gilten über diese Leitung mit Wasser versorgt. So wurde nach einer guten Stunde von Einsatzleiter und Ortsbrandmeister Milan Lohse “Feuer aus” gemeldet werden.

Die Übung für die vier Feuerwehren der Gemeinde Gilten war ebenfalls im Vorfeld vom Ortsbrandmeister ausgearbeitet worden. Die Ziele waren der Aufbau und die Förderung von Löschwasser über größere Entfernungen, die Brandbekämpfung und die Zusammenarbeit der Feuerwehren.

Vor Ort überzeugten sich auch Schwarmstedts Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs, Giltens Bürgermeister Erich Lohse und der Gemeindebrandmeister Detlef Röhm vom Ausbildungsstand der Feuerwehren. In kurzen Grußworten bedankten sich alle bei den Feuerwehrmitgliedern für ihre Einsatzbereitschaft, nicht nur bei der Übung. Sie freuten sich, dass mit der Scheune ein geeignetes Übungsobjekt zur Verfügung stand.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.