Lokales

/lokales/eine-welle-der-unterstuetzung_10_111646844-21-.html/ / 1

Aktion “Kiana-Lina sucht Helden”: 871 Menschen lassen sich in Bierde typisieren / 37.200 Euro an Spenden gesammelt

Eine Welle der Unterstützung

Ein riesiger Erfolg: Nach dem Kassensturz präsentiert ein Teil der Helfer das Ergebnis der Typisierungsaktion.mey (2)/red (3)
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
Ein riesiger Erfolg: Nach dem Kassensturz präsentiert ein Teil der Helfer das Ergebnis der Typisierungsaktion.mey (2)/red (3)
BIERDE - 13. Januar 2019 - 13:42 UHR - VON DIRK MEYLAND

Angesichts der feucht-kalten Witterung hätte eine überschaubare Besucherzahl bei der Typisierungsaktion “Kiana-Lina sucht einen Helden” rund um die Alte Schule in Bierde am Sonnabend nicht überrascht. Doch Helden sind nicht aus Zucker. Wenn es darum geht, als potenzieller Stammzellenspender Leben zu retten, braucht es schon etwas Stärkeres als Sprühregen. Und so übertraf die Welle der Unterstützung für das sechsjährige Mädchen alle Erwartungen. Vor dem Zelt, in dem die Typisierungen für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) vorgenommen wurden, bildeten sich zeitweise lange Schlangen, und die Lose für die Tombola waren nach nicht einmal zwei Stunden restlos vergriffen.

“Das ist schon ein Brett”, sagte Organisator Volker Bostel - und meinte damit die anfallende Arbeit, die Zahl der Helfer, der Spender und derjenigen, die sich typisieren ließen, kurzum: die Aktion an sich. Die Welle der Hilsbereitschaft sei so groß gewesen, dass sogar Kuchenspenden und andere Hilfsangebote zurückgewiesen werden mussten, weil sonst der Rahmen gesprengt worden wäre, so Bostel. Denn auch so waren nahezu das gesamte Dorf und die Region auf den Beinen, 120 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Wer gedacht hatte, dass nach diversen groß angelegten Aktionen in den vergangenen Jahren in Walsrode, Schwarmstedt und Lindwedel die Bereitschaft zur Typisierung nachlassen könnte, zumal pro Person nur eine Typisierung nötig ist, wurde eines Besseren belehrt. Und so erweiterten die Helfer schon kurz nach Beginn um 11 Uhr die Zahl der Plätze im Typisierungszelt auf 30, um die Wartezeit zu verkürzen - mit sichtbarem Erfolg. Vor dem Zelt wurde etwa halbstündlich die Zahl der Typisierten aktualisiert, bis am Ende der Aktion die beinahe unglaubliche Zahl 871 zu Buche stand. Dazu kamen Spenden in Höhe von 37.200 Euro. Damit wurde sogar der Betrag von 35 Euro, der für den gemeinnützigen Verein DKMS pro neuer Registrierung entsteht, deutlich übertroffen. Auch wenn sich ein Vergleich eigentlich verbietet: Bei der Typisierungsaktion vor knapp einem Jahr in der Walsroder Stadthalle hatten sich zwar knapp dreimal so viele Menschen registrieren lassen, die Gesamtspendensumme war allerdings um ein Drittel geringer ausgefallen als jetzt in Bierde. “Wenn die Hälfte herausgekommen wäre, wäre es schon ein großer Erfolg gewesen”, zeigte sich Bostel am Sonntag in Bezug auf Spenden und Typisierungen tief beeindruckt.

Kathrin Grote, ehrenamtliche Mitarbeiterin der DKMS, erläuterte, wie es nach der Typisierung, für die die Freiwilligen Abstriche der Wangenschleimhaut mit Wattestäbchen genommen und persönliche Daten angegeben hatten, weitergeht. Sämtliche Proben würden nun in ein Labor in Dresden geschickt. “Dort werden alle Ergebnisse von Aktionen ausgewertet”, so Grote. Allein am vergangenen Wochenende hätten bundesweit zahlreiche Typisierungsveranstaltungen stattgefunden. Je nach Menge der Proben werde es zwischen zwei und vier Wochen dauern, bis die Ergebnisse vorliegen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in Bierde mindestens ein geeigneter Stammzellenspender, quasi ein “genetischer Zwilling”, für eine an Blutkrebs erkrankte Person gefunden werde, sei “relativ groß” und liege bei etwa einem Prozent. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit sei, dass sich in Bierde der passende Spender für Kiana-Lina, die wahrscheinlich eine Stammzellenspende benötigt, befand, könne dagegen statistisch nicht erfasst werden.

Und so heißt es weiterhin Daumen drücken für das sechsjährige Mädchen und ihre Familie, die in den vergangenen Jahren schon so viel Kraft haben aufbringen müssen. Kiana-Lina kann in jedem Fall stolz auf die Bierder Dorfgemeinschaft sein: Sie hat es mit großem Engagement geschafft, nicht nur einen Helden zu finden - sondern gleich 871.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.