Lokales

/lokales/empfindliche-einschraenkungen-bis-weit-ins-private-leben_10_111861118-21-.html/ / 1

Umfangreiches Kontaktverbot / Friseure schließen / Sechster Corona-Fall

Empfindliche Einschränkungen bis weit ins private Leben

Foto: pixabay
Foto: pixabay
WALSRODE - 22. März 2020 - 19:15 UHR - VON SILVIA HERRMANN

Mit einer Allgemeinverfügung, zunächst zur Schließung von Friseur- und Kosmetikbetrieben, Nagel- und Tattoostudios sowie weiteren Geschäften mit unmittelbarem Hautkontakt, hat der Heidekreis gestern Abend um 18 Uhr auf die neusten Entwicklungen in der Corona-Krise und den Beschlüssen aus Berlin reagiert. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass es einen weiteren, sechsten bestätigten Covid-19-Fall im Heidekreis gibt: Eine erwachsene Person aus Schneverdingen hat sich in Tirol infiziert und steht, genauso wie enge Kontaktpersonen, unter Quarantäne. Am späten Abend hat sich der Landkreis dann auch der Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen zu einem umfangreichen Kontaktverbot angeschlossen.

Mit dem Kontaktverbot werden zunächst wohl für die Dauer von zwei Wochen Ansammlungen von mehr als zwei Menschen (Ausnahme: Familien sowie in einem gemeinsamen Haushalt lebende Personen) grundsätzlich verboten, um den Kontakt zu anderen Menschen auf ein Minimum zu beschränken. Und: In der Öffentlichkeit, also auch beim Einkaufen im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt, muss ab sofort immer ein Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Menschen eingehalten werden. Der Einlass in Läden wird auf eine Person pro zehn Quadratmeter beschränkt. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung zum Einkauf, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben möglich.

Das Kontaktverbot hat damit weitreichende Folgen für jeden Einzelnen, denn damit sind auch Treffen in Gruppen und Feiern in privaten Räumlichkeiten verboten. Ordnungsbehörden und Polizei sollen die Einhaltung der aktuellen Vorgaben überprüfen und Verstöße sanktionieren. Es drohen empfindliche Bußgelder bis zu 25.000 Euro.

Restaurants und Gastronomiebetriebe dürfen weiterhin Speisen ausschließlich liefern oder zum Abholen bereitstellen, müssen ansonsten aber geschlossen bleiben, so wie nun auch alle Dienstleistungsbetriebe aus dem Bereich der Körperpflege. Die Beschränkungen für diese Betriebe gelten im Heidekreis bis Sonnabend, 18. April 2020. Eine Verlängerung ist allerdings möglich. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Heidekreises in voller Länge und mit dem genauen Wortlaut ist auch im Anzeigenteil dieser WZ-Ausgabe auf Seite 24 zu finden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.