Lokales

Geothermie: Machbarkeitsstudie für Hodenhagen vorgestellt / Blumenviertel als Modellprojekt

Erdsonden sollen Heizwärme bringen

Sie stellten die Studie vor:  Klaus-Dieter Böhme (böhmeplan Benefeld), Thomas Altmann (ap-Ingenieure, Hodenhagen), Professor Dr. Dieter Michalzik (GeoDienste, Garbsen) und Hodenhagens Bürgermeister Karl Gerhard Tamke (v. li.).
Sie stellten die Studie vor: Klaus-Dieter Böhme (böhmeplan Benefeld), Thomas Altmann (ap-Ingenieure, Hodenhagen), Professor Dr. Dieter Michalzik (GeoDienste, Garbsen) und Hodenhagens Bürgermeister Karl Gerhard Tamke (v. li.).
24. September 2010 - 00:00 UHR

Die Pläne sind über zwei Jahre alt – doch die Gemeinde Hodenhagen ist wieder einen Schritt weiter: Am Mittwochabend wurden die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt, mit deren Hilfe Hodenhagen als Geothermie-Standort untersucht werden sollte. Fazit: Die geologischen Bedingungen ermöglichen es, mit Erdsonden in 800 Meter Tiefe Heizwärme für

Sie haben erst 26% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.