Lokales

/lokales/fahrwerk-wird-fuenf-jahre-alt_10_111944917-21-.html/ / 1

Diakonisches Werk feiert ehrenamtliche Werkstatt und spendet Fahrrad

“FahrWerk” wird fünf Jahre alt

Ein echter “Oldie”: Das Fahrrad von 1982 wurde restauriert und steht zum Verkauf.Foto: FahrWerk
Ein echter “Oldie”: Das Fahrrad von 1982 wurde restauriert und steht zum Verkauf.Foto: FahrWerk
WALSRODE - 26. Oktober 2020 - 06:00 UHR - VON REDAKTION

Am 15. Oktober wurde das “FahrWerk” des Diakonischen Werks fünf Jahre alt. In Coronazeiten konnte keine große Einladung an Gäste ausgesprochen werden. Deshalb hatte sich Georg Galts, der das “FahrWerk” im Rahmen des Aktion-Mensch-Projektes “Integration traumatisierter Flüchtlinge” leitet, etwas Besonderes ausgedacht: Mit den Ehrenamtlichen hatte er ein besonderes Fahrrad in seine Einzelteile zerlegt, restauriert und wieder fahrtauglich gemacht. Vor allem Sergio Mancilla aus Kolumbien und Giovany-Jorge Reyesspina engagierten sich mit ihrem Fachwissen und Können.

Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein Exemplar aus dem Jahr 1982, das nur kurze Zeit hergestellt wurde. Die Firma Sprick hatte das Fahrrad auf der Fahrradmesse in Köln 1982 unter dem Namen “Comfortable” vorgestellt, konstruiert wurde es von Odo Klose, Professor für Industriedesign an der Uni Wuppertal. Es verfügt über einen sogenannten Flugzeuglenker, der in jeder Halteposition das Bedienen der Bremse, der Schaltung und Klingel ermöglichen soll. Sicherheitsmerkmale sind: Halogenscheinwerfer, seitlicher Abstandshalter und batteriebetriebenes Standlicht (ab 1983).

Ein unbekannter Spender hatte es vor einiger Zeit angeliefert. Nun soll das Schmuckstück, das wieder fahrtauglich ist, aber nur für Sonntagsausfahrten geeignet, gegen eine Spende an einen Liebhaber abgegeben werden. Die Spende kommt dem “FahrWerk” zugute. Angebote nimmt Georg Galts entgegen unter (05161) 979833, 0151/22335660 oder per E-Mail an hans-georg. galts@evlka.de.

In fünf Jahren wurden 383 Fahrräder wieder fahrtauglich gemacht und ausgeliehen. Dazu kamen zahlreiche Reparaturen, die im “FahrWerk” mit Unterstützung der Ehrenamtlichen selbst vorgenommen wurden. Dabei entwickelte sich das “FahrWerk” zu mehr als nur einer Werkstatt und einem sozialen Verleih: Es wurde zum Treffpunkt für viele Menschen. Jede und jeder kann dort mit Unterstützung sein Rad reparieren, Ersatzteile müssen selbst besorgt werden, wenn sie nicht vorhanden sind. Alle, die Sozialleistungen beziehen, können ein Rad für ein Jahr dauerleihen für etwa 20 Euro (Kinderräder für zehn Euro). Nicht mehr benötigte Fahrräder werden angenommen und weitergegeben.

Ab November gibt es geänderte Öffnungszeiten im “FahrWerk”, das sich im Keller des Gemeindehauses, Am Kloster 1, in Walsrode befindet: mittwochs und donnerstags von 14 bis 17 Uhr. Auch das Willkommenscafé ändert nach sechs Jahren den Öffnungstag: ab November immer dienstags von 15 bis 18 Uhr.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.