Lokales

/lokales/falsche-polizeibeamte-ergaunern-15000-euro_10_111738290-21-.html/ / 1

Betrug am Telefon / Mehrere Fälle im Heidekreis

Falsche Polizeibeamte ergaunern 15.000 Euro

Brian Jackson - stock.adobe
Brian Jackson - stock.adobe
WALSRODE - 03. Juli 2019 - 14:46 UHR - VON REDAKTION

Aktuell treiben im Heidekreis falsche Polizeibeamte am Telefon massiv ihr Unwesen. In Düshorn ist es den Betrügern gelungen, einem älteren Bewohner 15.000 Euro zu entlocken.

Die Masche ist denkbar einfach: Die Betrüger geben vor, dass es in der Nachbarschaft zu einem Einbruch gekommen sei. Bei festgenommenen Tätern habe man die Adresse des Angerufenen auf einem Notizzettel gefunden. Um Straftaten gegen den Angerufenen auszuschließen, müsse man nun mögliche Geldbeträge überprüfen. Oft legen die Angerufenen einfach auf oder melden den Sachverhalt bei der örtlichen Dienststelle. In wenigen Fällen sind die häufig älteren Opfer gutgläubig und folgen den Anweisungen der Täter bis zur Geldübergabe.

In Schwarmstedt scheiterte am Montag eine Geldübergabe an dem Umstand, dass das Opfer nicht mit dem Taxi zur Geldübergabe in eine Großstadt fahren wollte. In Soltau verhinderten echte Polizeibeamte am Dienstag, dass ein Opfer 15.000 Euro abhob, um das Geld an die Täter zu übergeben. Das Vorgehen der Betrüger ist nicht neu, dennoch haben sie trotz offensiver Präventionsarbeit der Behörden immer wieder Erfolg.

Die Polizei rät in diesen Fällen: “Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch ein. Legen Sie auf und informieren Sie sich bei Ihrer Polizei oder bei einer Person Ihres Vertrauens. Die echte Polizei holt nicht Geld oder Schmuck ab. Glauben Sie den Ausführungen der Betrüger nicht.” Auch Großeltern sollten gewarnt und sensibilisiert werden. Für eine Beratung steht Kriminalhauptkommissarin Eva Peukert unter (05191) 9380108 zur Verfügung.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.