Lokales

/lokales/feuer-zerstoert-mehrere-gebaeude_10_112017510-21-.html/ / 1

Brand bei Lünzen: 200 Feuerwehrangehörige aus 17 Feuerwehren im Einsatz

Feuer zerstört mehrere Gebäude

Foto: Kreisfeuerwehr/Stephan Meier
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
Foto: Kreisfeuerwehr/Stephan Meier
SCHNEVERDINGEN - 24. April 2021 - 23:00 UHR - VON REDAKTION

Ein Großbrand zerstörte am Sonnabend, 24. April, auf einer Hofstelle in Lünzenbrockhof bei Schneverdingen eine Scheune, mehrere Nebengebäude und beschädigte ein Wohnhaus schwer. Die Feuerwehr konnte mit einem Großaufgebot ein Übergreifen auf ein weiteres Wohnhaus, einen Schweinestall und ein Nebengebäude gerade noch verhindern.

Verletzt wurde niemand, allerdings sind 16 Bewohner von dem Großfeuer betroffen. Sie wurden noch an der Einsatzstelle von Notfallseelsorgern und dem DRK betreut.

Scheune im Vollbrand

Verletzt wurde niemand, allerdings sind 16 Bewohner von dem Großfeuer betroffen. Sie wurden noch an der Einsatzstelle von Notfallseelsorgern und dem DRK betreut. Die Scheune, in der unter anderem zwei Oldtimer abgestellt waren, und zwei weitere Nebengebäude brannten bis auf die Grundmauern nieder. An einem Wohnhaus wurde der Dachstuhl durch das Feuer zerstört und ist nicht mehr bewohnbar.

Sofort wurde Großalarm ausgelöst, insgesamt waren etwa 200 Feuerwehrangehörige aus 17 Feuerwehren, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie zwei Schnelleinsatzgruppen des DRK aus Schneverdingen und Wietzendorf, zwei Notfallseelsorger, die Polizei und Landwirte mit Güllefässern im Einsatz.

DRK betreute Betroffene und Einsatzkräfte

Zur Löschwasserversorgung wurden große Güllewagen, Tanklöschfahrzeuge, mehrere Hydranten, der Mühlenbach und ein Teich genutzt. Mehrere Hundert Meter Schlauchleitungen wurden verlegt. Etwa 30 Trupps unter Atemschutz gingen gegen die Flammen vor, die Schnelleinsatzgruppen des DRK Schneverdingen und Wietzendorf betreuten die Betroffenen und die Einsatzkräfte.

Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die entstandene Schadenssumme wird derzeit mit rund eine Million Euro beziffert. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Soltau, (05191) 93800, entgegen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.