Lokales

/lokales/feuerwehrjugend-geht-neue-wege_10_111880316-21.html/ / 1

Schwarmstedt hat Dienst wieder aufgenommen und stellt virtuell kleine Übungen und Aufgaben

Feuerwehrjugend geht neue Wege

Ausgabe der Kisten am Feuerwehrhaus Schwarmstedt. Foto: Feuerwehr Schwarmstedt
Ausgabe der Kisten am Feuerwehrhaus Schwarmstedt. Foto: Feuerwehr Schwarmstedt
SCHWARMSTEDT - 14. Mai 2020 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Die Jugendfeuerwehr Schwarmstedt hat pünktlich nach den Osterferien mit dem Übungsdienst wieder begonnen. Aufgrund der Beschränkungen finden aber keine Dienste im Feuerwehrgerätehaus statt, auch müssen Abstände gewahrt bleiben.

Dafür hat sich der Jugendfeuerwehrwart, Christian Biringer, mit seinem Betreuerteam etwas einfallen lassen. Es werden Kisten mit verschiedenen Aufgaben gefüllt und an die Jugendlichen verteilt. Es gibt praktische Übungen wie zum Beispiel Schläuche rollen oder Knoten und Stiche üben. Bastelaufgaben sind auch mit dabei, entsprechendes Material wird mit ausgegeben. Theoretische Übungen mit Fragen zur Technik oder Abläufen gibt es auch. Begleitet werden diese Aufgaben über ein elektronisches Medium. Es werden Fragen der Jugendlichen zu den Aufgaben beantwortet, aber auch die Ergebnisse werden hier gezeigt, als Foto oder kleines Video. Ob das aus- und zusammenrollen des C-Schlauches geklappt hat oder der Knoten richtig gelegt wurde, kann so von den Betreuern kontrolliert und, wenn nötig, korrigiert werden. Dazu gibt es nicht nur Aufgaben, die zu Hause erledigt werden können. Das sportliche Angebot wird auch verfolgt und muss draußen ausgeführt werden. Zum Beispiel muss ein bestimmter Punkt in Schwarmstedt mit dem Fahrrad angefahren und ein “Beweisfoto” an das Betreuerteam geschickt werden.

Über das elektronische Medium können die Jugendlichen sich ebenfalls untereinander zum “Reden” treffen. So ist auch in Corona-Zeiten üben möglich und noch viel wichtiger, den Kontakt untereinander und zur Jugendfeuerwehr aufrechtzuhalten.

Damit auch alles steril und mit dem nötigen Abstand funktioniert, wurde ein gut funktionierendes System auf die Beine gestellt. Dienstags, zu den normalen Dienstzeiten der Jugendfeuerwehr, können die Jugendlichen die Kisten mit den Aufgaben am Feuerwehrhaus abholen. Mit Abstand und Mundschutz. Sechs Tage später werden die Kisten wieder am Feuerwehrhaus in Empfang genommen, wieder mit dem nötigen Abstand. Nun desinfiziert das Betreuerteam die Kisten mit dem Material, füllen gegebenenfalls die Übungsaufgaben wieder auf. Dass dieses System angenommen wird, zeigt sich an der guten Beteiligung der Kids und der Eltern, die mit Fahrdiensten toll unterstützen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.