Lokales

/lokales/forschung-begleitet-zusammenfuehrung-der-elefantenfamilie_10_111919304-21-.html/ / 1

Trio aus Mutter, Großmutter und Enkel im Serengeti-Park Hodenhagen wieder vereint

Forschung begleitet Zusammenführung der Elefantenfamilie

Ab jetzt im Serengeti-Park Hodenhagen: Die Elefanten Panya (rechts) und Ayo. Foto: Zoo Halle
Ab jetzt im Serengeti-Park Hodenhagen: Die Elefanten Panya (rechts) und Ayo. Foto: Zoo Halle
HODENHAGEN - 20. August 2020 - 18:00 UHR - VON REDAKTION

Eine Familienzusammenführung der besonders “gewichtigen” Art hat im Serengeti-Park Hodenhagen begonnen. Vergangene Woche haben die Afrikanischen Elefanten Panya und ihr Sohn Ayo aus dem Zoo Halle den Park im Heidekreis erreicht.

Dort lebt die 35-jährige Elefantenkuh Bibi seit November 2017 und ist erfolgreich in die Herde integriert. Bibi sei ein durchweg umgänglicher und offener, aber durchaus sensibler Elefant, erklärt Parkinhaber Fabrizio Sepe. Für Bibi werde die Zusammenkunft mit den beiden Neuankömmlingen ein ganz besonderer Moment, denn sie sei die Mutter von Panya (13 Jahre alt) und die Oma von Ayo (vier Jahre alt). Das Familientrio habe sich seit Bibis Umzug in den Park vor knapp drei Jahren nicht mehr gesehen, sagt Sepe.

Die Zusammenführung von Mutter, Tochter und Enkel bildet nun eine sogenannte Matrilinie (Mutterlinie). Im natürlichen Sozialsystem der Elefanten bleiben Töchter lebenslang bei ihren Müttern, heißt es aus dem Serengeti-Park. Jede Mutterfamilie bilde eine enge Gruppe, und mehrere Familiengruppen könnten sich zu größeren Herden zusammenschließen. Die Familienzusammenführung werde wissenschaftlich begleitet, um die Wiedersehensfreude zu dokumentieren und zu erforschen, wie und woran sich die Elefanten erkennen und wie sie dann miteinander kommunizieren. In Hodenhagen werden die drei auf der Elefantenanlage zusammen mit dem Mutter-Tochter-Paar Veri und Nelly sowie der Kuh Umtali in einer Herde leben.

Bis die gesamte Herde zusammen zu sehen sein wird, müsse man die Gäste aber noch um ein wenig Geduld bitten, erklärt Sepe. Zunächst würden die Elefantengruppen langsam aneinander gewöhnt und blieben in räumlicher Trennung, die nach und nach verringert werde. Unterstützt würden sie dabei von den Tierpflegern. So waren vor Beginn der Reise Pfleger aus Hodenhagen in Halle zu Gast, um Panya und Ayo kennenzulernen. In den ersten Tagen in Hodenhagen bekommen die beiden Neulinge Hilfe von ihnen vertrauten Pflegern aus Halle.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.