Lokales

/lokales/freiwilliger-einsatz-fuer-die-natur_10_111926719-21-.html/ / 1

FÖJ: Das Forstamt Sellhorn hilft bei der Berufsorientierung

Freiwilliger Einsatz für die Natur

Lilly-Josefin Köpnick und Johanna Heinze (von links) kontrollieren die sogenannten Schlangenbretter zur Erfassung der Reptilienvorkommen. Foto: Forstamt Sellhorn
Lilly-Josefin Köpnick und Johanna Heinze (von links) kontrollieren die sogenannten Schlangenbretter zur Erfassung der Reptilienvorkommen. Foto: Forstamt Sellhorn
SELLHORN - 10. September 2020 - 08:00 UHR - VON REDAKTION

Das Forstamt Sellhorn ist seit dem Jahr 2001 anerkannte Einsatzstelle für zwei Teilnehmer des Freiwilligen ökologischen Jahres (FÖJ). Forstamtsleiter Peter Wendt berichtet, dass die FÖJ-Stellen im Forstamt Sellhorn sehr beliebt seien und deshalb wieder zwei Freiwillige für das kommende Jahr gefunden wurden.

Johanna Heinze hat gerade ihre Fachhochschulreife im Bereich Wirtschaft in Buchholz in der Nordheide gemacht. Nach ihrem Schulabschluss will sie das FÖJ für sich zur Berufsorientierung nutzen. Sie interessiert sich für Umweltthemen, ist ehrenamtlich in der Feuerwehr aktiv und engagiert sich dort in der Jugendarbeit. Das FÖJ ist für sie die ideale Kombination, um über die Waldpädagogik den Umgang mit Jugendlichen zu lernen, beziehungsweise zu vertiefen.

Lilly-Josefin Köpnick, die zweite FÖJ-Teilnehmerin, kommt aus Giesen, einer Gemeinde im Landkreis Hildesheim. Sie hat in diesem Jahr ihr Abitur im Bereich Landwirtschaft an der Michelsen-Schule gemacht und möchte Forstwirtschaft studieren. Vor Studienbeginn wollte sie ein FÖJ absolvieren. In Sellhorn kann sie nun die Niedersächsischen Landesforsten und ihre Aufgaben kennenlernen. Sie kann im Waldpädagogikzentrum die Umweltbildung praktisch erleben und bekommt in den anderen Funktionsstellen und den Revierförstereien des Forstamtes Einblicke.

Wegen der Corona-Beschränkungen sind derzeit keine Schulklassen im Waldpädagogikzentrum Lüneburger Heide. Der Forstamtsleiter bekräftigt, dass es trotzdem genug Aufgaben gebe, bei denen sich die FÖJ-ler für die Umwelt starkmachen können. Eine Aufgabe, die sie übernehmen, ist zum Beispiel das Monitoring-Projekt zur Erfassung der Reptilienvorkommen im Forstamtsbereich.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.