Lokales

/lokales/gemeinsam-kaempfen-fuer-klimaschutz_10_111683424-21-.html/ / 1

Schüler aus dem Heidekreis beteiligen sich an Demonstration “Fridays For Future” in der Landeshauptstadt

Gemeinsam kämpfen für Klimaschutz

“Grünkohl statt Braunkohle” und “Es gibt keinen Planeten B”: Mit Bannern und Plakaten forderten die Schüler Maßnahmen gegen den Klimanwandel. red
“Grünkohl statt Braunkohle” und “Es gibt keinen Planeten B”: Mit Bannern und Plakaten forderten die Schüler Maßnahmen gegen den Klimanwandel. red
WALSRODE - 18. März 2019 - 14:54 UHR - VON REDAKTION

Am weltweiten Jugendprotest gegen die zaghafte Klimapolitik am vergangenen Freitag nahmen auch viele Schülerinnen und Schüler aus dem Heidekreis teil. Während im Nachbarlandkreis Harburg eine eigene Demo in Buchholz auf die Beine gestellt worden war, fuhren aus dem Heidekreis einzelne Gruppen Jugendlicher nach Hannover, um dort Teil der rund 13.000 Klimaaktivisten zu werden, die in der Innenstadt vom Kröpcke aus mit Kundgebungszwischenstopp am Neuen Rathaus zum Opernplatz zogen.

Entlang der Heidebahnstrecke stiegen - von Schneverdingen aus angefangen - bis nach Schwarmstedt bei fast jedem Halt kleine Gruppen mit selbst gebastelten Plakaten, Bannern und Aufklebern ein, die allerdings zuvor nicht voneinander gewusst hatten. Im Zug wurde dann spontan ein gemeinsames Gruppenfoto vor dem Hannoveraner Hauptbahnhof verabredet, um die Lokalzeitungen im Heidekreis zu informieren.

Die zweistündige Demonstration verlief friedlich, ohne Zwischenfälle und unter großem Medieninteresse. Alles war von den Schülerinnen und Schülern selbst organisiert worden, ein Lastenfahrrad fuhr vorneweg, die Schüler stellten die zahlreichen Ordner und auch die Redner. Die Ernsthaftigkeit und Kreativität der Plakate und Banner erfreute viele Passanten. Auch der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Stefan Schostok, zeigte sich am Rande der Kundgebung vor dem Rathaus sehr positiv beeindruckt von den aktiven Jugenddemonstrationen. Er betonte das stetige Anwachsen der Jugendklimaproteste in Hannover und erinnerte sich auch an sein eigenes politisches Engagement zu Jugendzeiten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.