Lokales

/lokales/generation-corona-verhindern_10_112008477-21.html/ / 1

Arbeitslosigkeit sinkt leicht: Corona-Pandemie prägt auch dieses Frühjahr, Agenturen bieten Hilfen für Ausbildungsbetriebe

“Generation Corona” verhindern

Die Arbeitslosenzahlen und -quoten in den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Celle.Grafik: Agentur für Arbeit Celle
Die Arbeitslosenzahlen und -quoten in den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Celle.Grafik: Agentur für Arbeit Celle
WALSRODE - 01. April 2021 - 22:00 UHR - VON REDAKTION

Eigentlich steht der Monat März für eine typische Entwicklung am Arbeitsmarkt: Die Erwerbslosigkeit sollte deutlich sinken. Die Corona-Pandemie prägt jedoch auch dieses Frühjahr. “Die Entwicklung am Arbeitsmarkt setzte sich im März nicht fort: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind gesunken und die Nachfrage nach Arbeitskräften zieht leicht an - es sind jedoch große Unsicherheiten durch den Lockdown zu spüren”, sagt Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle.

Der Blick auf den Heidekreis zeigt: Im März waren 4845 arbeitslose Personen gemeldet und damit 108 Personen (2,2 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 590 Personen (13,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 6,4 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,6 Prozent.

Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode wurden 1905 Arbeitslose betreut. Im Vergleich zum Februar sank die Zahl der Arbeitslosen um 174 Personen (8,4 Prozent) und verglichen mit März vergangenen Jahres stieg sie um 313 Personen (19,7 Prozent). Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 2940 Erwerbslose gemeldet und damit 66 Personen (2,3 Prozent) mehr als vor einem Monat und 277 Personen (10,4 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

484 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im März im Heidekreis arbeitslos gemeldet, 38 Personen (7,3 Prozent) weniger als vor einem Monat. Verglichen mit März 2020 stieg die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 75 Personen (18,3 Prozent).

647 Arbeitslosmeldungen erfolgten im März, 109 so genannte Zugänge (14,4 Prozent) weniger als im Februar und 225 Zugänge (25,8 Prozent) mehr als im März des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 755 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 87 Abgänge (13,0 Prozent) mehr als im Vormonat und 246 Abgänge (24,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Blick in die Nachbarschaft: Im März wurden 300 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 40 Stellen (11,8 Prozent) weniger als im Februar. Der Vergleich zum März des Vorjahres zeigte ein Minus um 47 Stellenangebote (13,5 Prozent). Insgesamt waren 1.452 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 14 Stellen (1,0 Prozent) mehr als im Vormonat und verglichen mit dem Vorjahresmonat sank die Zahl der Stellen um 315 (17,8 Prozent).

Im Heidekreis wurden 226 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 56 Stellen (19,9 Prozent) weniger als im Februar. Der Vergleich zum März des Vorjahres zeigte ein Minus von 75 Stellenangeboten (24,9 Prozent). Insgesamt waren 1.247 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, elf Stellen (0,9 Prozent) weniger als im Februar und 176 Stellen (12,4 Prozent) weniger als im März 2020.

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Heidekreis betraf 6194 Personen.

Die Daten zu Arbeitsuchenden im Kontext von Fluchtmigration sind im Internet des Statistikservices der Bundesagentur für Arbeit unter https://statistik.arbeitsagentur.de verfügbar.

Die Vermittlung in Ausbildung und in Arbeit ist unter den Umständen eine große Herausforderung. Die Hilfen für Ausbildungsbetriebe zur Schaffung eines Ausbildungsplatzes sind zur Fachkräftesicherung ein geeignetes Mittel, denn eine “Generation Corona” gelte es zu verhindern, so Rodewald. Unternehmen haben die Möglichkeit im Arbeitgeberservice unter (0800) 4555520 oder (05141) 961888 Informationen und Antragsunterlagen abzurufen. Online ist das gesamte Dienstleistungsangebot unter www.arbeitsagentur.de/eservices aufrufbar. Einen zusätzlichen Service biete die Smartphone-App “BA-Mobil”.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.