Lokales

Kräuter: Mengebosteler Landwirt setzt sich für Artenvielfalt ein

Giftspritze und Güllefass sind auf dem Randstreifen tabu

Artikelbild
17. Juni 2004 - 15:45 UHR

Die einen sprechen von Unkraut, die anderen von biologischer Vielfalt: Zwischen die großen landwirtschaftlichen Monokulturen schummeln sich gerne wilde Kräuter oder Gräser. Und würden Landwirte auf Chemie verzichten, könnten die „Eindringlinge“ auch gedeihen.

Sie haben erst 18% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt anmelden
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Nur 8,90 € pro Monat