Lokales

/lokales/ginseng-sechs-jahre-gereift---jetzt-wird-geerntet_10_111938594-21.html/ / 1

Mitarbeiter der Florafarm stehen in den Startlöchern: Sehr gute Erträge zu erwarten

Ginseng: Sechs Jahre gereift - jetzt wird geerntet

Viel Handarbeit ist vonnöten, wenn die Ginsengwurzeln geerntet werden.Foto: FloraFarm
Viel Handarbeit ist vonnöten, wenn die Ginsengwurzeln geerntet werden.Foto: FloraFarm
WALSRODE - 10. Oktober 2020 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Die natürliche Wirkkraft von Ginseng wird vielfach genutzt, um die Abwehrkräfte zu stärken. In Bockhorn wird die Wurzel angebaut und entsprechend geerntet und verarbeitet.

Herbstlich ist es geworden und so verwundert es nicht, dass auf der Florafarm in Bockhorn rege Betriebsamkeit herrscht - die Ginsengernte steht an. Noch laufen die Vorbereitungsarbeiten, wie der Abbau der Schattenfolien, aber etwa ab Mitte Oktober ist es dann soweit: Die sechs Jahre gereiften Ginsengwurzeln werden mit viel Handarbeit und eigens entwickelten Gerätschaften aus der Erde geholt.

Ginsengexpertin Gesine Wischmann ist sich sicher: “Das trockene Wetter hat den Pflanzen gutgetan und so erwarten wir eine gute Ernte, die sowohl hinsichtlich der Menge, als auch der Wurzelgüte unsere Erwartungen übertreffen wird. Aufgrund der langen Reifezeit weiß man ja nie so genau, was einem zur Erntezeit bevorsteht. Die Wurzeln sind über eine lange Zeit in der Erde verborgen und den Witterungsverhältnissen ausgesetzt - nur die notwendige Beschattung ist für die empfindliche Pflanze garantiert.”

Stärkt die Abwehrkräfte

Ginseng galt schon vor 2000 Jahren als bewährtes Mittel, um den Körper zu stärken. Wissenschaftliche Studien belegen inzwischen regelmäßig weitere Wirkungen der Heilpflanze, die neue Anwendungsgebiete erschließen. “Gerade in diesen Zeiten,” so Gesine Wischmann, “können wir reichlich Wurzelnachschub gut gebrauchen, um das Lager wieder zu füllen. Die natürliche Wirkkraft von Ginseng wird jetzt vielfach genutzt, um die Abwehrkräfte zu stärken.”

Partner finden

Die Expertin freut sich einerseits sehr über die gestiegene Nachfrage, “aber auf Dauer kommen wir mit unserer vorhandenen Anbaufläche an unsere Grenzen. Alleine ist das kaum noch zu schaffen und so möchte ich gern neue Partner für den Ginsenganbau gewinnen”.

Nach der eigentlichen Ernte stehen noch weitere Arbeitsschritte an: Die Wurzeln werden gewaschen, sortiert und danach für einige Zeit getrocknet, bevor die eigentliche Verarbeitung zu Kapseln oder Kosmetik in Zusammenarbeit mit deutschen Partnerunternehmen folgt.

So erfordert nicht nur der Anbau der “Menschenwurzel” in den Ginseng-Gärten Geduld, auch bis das fertige Produkt im Ladenregal steht, dauert es seine Zeit. Gut Ding will eben Weile haben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.