Lokales

/lokales/grosse-trauer-um-die-betagte-doris_10_111739304-21-.html/ / 1

Serengeti-Park Hodenhagen: Deutschlands ältestes Breitmaulnashorn ist tot / 1969 noch in freier Wildbahn geboren

Große Trauer um die betagte Doris

Teil einerErfolgsgeschichte: Mit Sohn Kai gelang 1996 die erste Auswilderung eines gezüchteten Breitmaulnashorns. Mit 50 Jahren nun ist die Nashorndame Doris gestern gestorben.Serengeti-ParkHodenhagen
Teil einerErfolgsgeschichte: Mit Sohn Kai gelang 1996 die erste Auswilderung eines gezüchteten Breitmaulnashorns. Mit 50 Jahren nun ist die Nashorndame Doris gestern gestorben.Serengeti-ParkHodenhagen
HODENHAGEN - 05. Juli 2019 - 13:28 UHR - VON REDAKTION

Sie war weltweit eine der letzten ihres Ursprungs: Deutschlands ältestes Breitmaulnashorn ist tot. 50 Jahre alt ist die Nashorndame geworden und gestern im Serengeti-Park Hodenhagen gestorben. Dabei war Doris nicht nur das bundesweit älteste Breitmaulnashorn, sondern auch einer der letzten Wildfänge, die überhaupt noch in menschlicher Obhut leben. Weltweit leben nur noch sehr wenige dieser seltenen Exemplare in Zoologischen Gärten. Die Lebenserwartung von Breitmaulnashörnern liegt bei ungefähr 45 Jahren.

Nashorn Doris ist 1969 in Kwazulu Natal in Südafrika in freier Wildbahn geboren und kam am 3. August 1974 in den nur wenige Monate zuvor eröffneten Serengeti-Park in Hodenhagen. Sie gehörte damit zu den absoluten Urgesteinen des Parks. Doris hat einen besonders wertvollen Beitrag für den Arterhalt der südlichen Breitmaulnashörner, die als “potenziell gefährdet” eingestuft sind, geleistet. Im Serengeti-Park hat sie insgesamt 15 Jungtiere zur Welt gebracht.

Doris war auch Teil einer einmaligen Erfolgsgeschichte: Sie ist die Mutter des 1991 in Hodenhagen geborenen Bullen “Kai”, mit dem 1996 im afrikanischen Etosha Nationalpark die weltweit erste Auswilderung eines in Europa gezüchteten Breitmaulnashorns gelang. Und auch Martin, der aktuelle Zuchtbulle des Serengeti-Parks, ist ein Nachkomme von Doris. Der als zoologischer Garten anerkannte Serengeti-Park nimmt mit seinen Südlichen Breitmaulnashörnern am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) teil. Das EEP koordiniert die Zucht in Zoos zur Erhaltung bedrohter Tierarten. Seit der Gründung des Parks sind bereits 48 Breitmaulnashörner dort zur Welt gekommen. Damit weist der Serengeti-Park weltweit die zweitbesten Zuchterfolge bei Breitmaulnashörnern vor, der Zoo in San Diego ist die Nummer eins. “Wir sind sehr dankbar und stolz, dass wir durch unsere optimalen Haltungsbedingungen einen Beitrag zum Arterhalt dieser faszinierenden Tiere leisten können”, erklärt Parkinhaber und Geschäftsführer Dr. Fabrizio Sepe.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.