Lokales

/lokales/gruene-fordern-strategie-fuer-regenerative-energien_10_112014847-21-.html/ / 1

Fraktion schlägt Konzept zur Nutzung von Dachflächen vor

Grüne fordern Strategie für regenerative Energien

Mehr regenerative Energien soll es nach Ansicht der Grünen geben, da der Bedarf sowohl durch immer mehr Elektrofahrzeuge als auch durch die Digitalisierung ansteige. Foto: pixabay
Mehr regenerative Energien soll es nach Ansicht der Grünen geben, da der Bedarf sowohl durch immer mehr Elektrofahrzeuge als auch durch die Digitalisierung ansteige. Foto: pixabay
WALSRODE - 19. April 2021 - 12:30 UHR - VON REDAKTION

Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat mit einem Antrag für mehr Klimaschutz im Heidekreis die Ausarbeitung eines Konzeptes zur Nutzung von Dachflächen auf Gebäuden des Landkreises und privaten Dachflächen zur Energieversorgung im Heidekreis eingefordert. Für die Grünen ist dabei klar, dass die Notwendigkeit, mehr Strom aus regenerativen Energien zu erzeugen, sich nicht zuletzt daraus ergebe, dass der Energiebedarf sowohl durch immer mehr Elektrofahrzeuge als auch durch die Digitalisierung ansteige und durch den Ausstieg aus Atom- und Kohleverstromung Alternativen ausgebaut werden müssten.

Dass dies möglich sei, zeigen nach Auffassung der Grünen unter anderem die Erfolge im Aller-Leine-Tal in den vergangenen Jahren. Dort werde inzwischen mehr Strom erzeugt, als vor Ort verbraucht werde. Für den Kreistagsabgeordneten Holger Stolz könnten damit gerade mit Blick auf die Zukunftschancen des Heidekreises bei der Wasserstoffproduktion Stromüberschüsse zur Produktion genutzt und so auch gespeichert werden. Gerade bei der Wasserstoffproduktion werde es darauf ankommen, in hinreichendem Maße sauberen Strom einsetzen zu können, um den ökologischen Fußabdruck von vornherein klein zu halten, so Stolz.

Nach den Vorstellungen der Grünen sollen im Rahmen des Konzeptes die Potenziale eines Ausbaus beziffert werden und zugleich die Rolle der kommunalen Energieversorger durch entsprechende Umsetzung gestärkt werden. Dies könne beispielsweise durch ein Energiecontracting passieren, bei dem die Stadtwerke vor Ort die Investition tätigen und durch entsprechende vertragliche Regelungen an den Erlösen beteiligt werden.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.