Lokales

/lokales/heimische-wirtschaft-kann-sich-mit-einbringen_10_112069484-21.html/ / 1

Walsrode bringt Gewerbeflächenkonzept auf den Weg - und will dabei mit Unternehmen vor Ort die Parameter erarbeiten

Heimische Wirtschaft kann sich mit einbringen

Umfrage startet in diesen Tagen: Verantwortliche aus heimischen Betrieben können sich beim Gewerbeflächenkonzept der Stadt Walsrode einbringen. Foto: Deltaland
Umfrage startet in diesen Tagen: Verantwortliche aus heimischen Betrieben können sich beim Gewerbeflächenkonzept der Stadt Walsrode einbringen. Foto: Deltaland
WALSRODE - 09. September 2021 - 12:00 UHR - VON REDAKTION

Walsrodes Gewerbeflächen sollen mit Blick auf Wettbewerbsfähigkeit und zukunftssichere Arbeitsplätze strategisch entwickelt werden. Die Stadt hat daher die “LennardtundBirner GmbH” aus Dortmund mit einem Gewerbeflächenkonzept beauftragt. Zunächst werden nun die Bedürfnisse der heimischen Unternehmen durch eine Unternehmensbefragung ermittelt.

“Die erfolgreiche Entwicklung unserer Unternehmen ist ein Garant für die Leistungsfähigkeit unserer Stadt”, sagt Walsrodes Bürgermeisterin Helma Spöring, “es ist daher selbstverständlich und folgerichtig, für das Gewerbeflächenkonzept zuerst die Bedürfnisse, aber auch die Zufriedenheit der hiesigen Betriebe mit ihrem Unternehmensstandort zu erfragen.”

Online-Umfrage startet

In den kommenden Tagen werden Verantwortliche in Walsroder Betrieben per Anschreiben eingeladen, an einer Online-Umfrage teilzunehmen. Walsrodes Erster Stadtrat Andre Reutzel würde sich freuen, “wenn sich möglichst viele Unternehmen einige Minuten Zeit nehmen und unsere Fragen beantworten. Je umfangreicher die Ergebnisse, desto gezielter können wir auf den Bedarf eingehen.”

Insgesamt sei die Stadt bezüglich einer entsprechenden Entwicklung bestens aufgestellt. “Als größte Partnerkommune in der Wirtschaftsregion Deltaland haben wir in Walsrode Gewerbe- und Industrieflächen für unterschiedlichste Bedarfe im Portfolio. Das ist eine komfortable wirtschaftliche Ausgangslage”, betont die Bürgermeisterin. Nach der Fusion mit der Gemeinde Bomlitz gehe es aus Sicht von Spöring nun darum, einen neuen Flächennutzungsplan für das größer gewordene Stadtgebiet zu erarbeiten. “Auch vor diesem Hintergrund müssen und wollen wir unsere weitere Gewerbeflächenentwicklung strategisch angehen”, sagt sie. Es gelte dabei, unterschiedlichste Belange zu berücksichtigen. “Zudem möchten wir auch langfristig nicht vom Bedarf heimischer Unternehmen oder Anfragen von außerhalb überrascht werden”, erklärt Spöring.

Welche Kriterien müssen moderne Gewerbegebiete erfüllen?

Laut Wirtschaftsförderer Michael Krohn soll das künftige Konzept auch Antworten auf folgende Fragen liefern: Wie können Wertschöpfungsketten der Walsroder Unternehmen bei Ansiedlungen berücksichtigt werden? Nach welchen Leitlinien vergibt die Stadt künftig Flächen an Unternehmen von außerhalb? Welche Kriterien müssen moderne Gewerbegebiete erfüllen? Dies seien nur einige Themen, die das Konzept beinhalten wird.

Umfassende Analyse

“Sehr wichtig ist der Stadt auch das Berücksichtigen von Energie- und Innovationsaspekten im künftigen Konzept, als Stichworte seien hier grüne Technologien, nachhaltiges Bauen und innovative heimische kleine und mittlere Unternehmen genannt”, erläutert die Bürgermeisterin. Deshalb sei mit “LennardtundBirner” ein Unternehmen beauftragt worden, “das uns eine umfassende Analyse aller wichtigen Trends und Standortfakten liefert”, betont Bürgermeisterin Spöring.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.