Lokales

Schwarmstedt: Arbeitskreis "Brücke nach Kaliningrad" zieht Bilanz und erfindet sich neu

Hilfe vor Ort und in Russland

Dritte Projektphase gestartet: Emma Helia Sauerwein, Pastor Jörn Kremeike und Gisela Seidel (von links) erfinden die „Brücke nach Kaliningrad“ neu.
Dritte Projektphase gestartet: Emma Helia Sauerwein, Pastor Jörn Kremeike und Gisela Seidel (von links) erfinden die „Brücke nach Kaliningrad“ neu.
26. Oktober 2015 - 20:00 UHR

Im Jahr 1991 – vor 24 Jahren – gründete Emma Helia Sauerwein aus Schwarmstedt die Nordostpreußenhilfe mit dem Ziel, Menschen im Kaliningrader Gebiet (Russland) zu unterstützen; unter anderem durch Hilfstransporte.Schwarmstedt. 2002 erfolgte die zweite Phase des Langzeitprojekts: Im Arbeitskreis „Brücke nach Kaliningrad“

Sie haben erst 50% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.